Betriebskostensenkung durch innovative Messtechnik am Brenner beim Einsatz von flüssigen Ersatzbrennstoffen

Der Zementprozess benötigt viel Energie zur Herstellung. Aus diesem Grund hat man sich frühzeitig mit dem Einsatz von Sekundärbrennstoffen auseinandergesetzt, um die Energiekosten im thermischen Prozessteil zu senken. Je nach Verfügbarkeit am Markt und  Verwendbarkeit im Brennprozess, werden die unterschiedlichsten Stoffe von grobstückig (dreidimensional) bis zu flüssig zur Feuerung des Drehrohrofens genutzt.


Eine konstante Energiezufuhr ist für die Klinkerherstellung wichtig, damit eine gleichmäßige Klinkerqualität im Drehrohrofen hergestellt werden kann. Die Erfassung der unterschiedlichen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2011

Anspruchsvolle Füllstandmessung im Lösungsmittel-Probenahmebehälter eines Zementwerkes

1?Einleitung In einem deutschen Zementwerk werden Lösungsmittel (z.?B. aus Lackieranlagen der Automobilproduktion), die nicht mehr stofflich verwertet werden können, für die Ofenfeuerung...

mehr
Ausgabe 7-8/2010

Alternative Brennstoffe

Workshop UMSICHT: Zur Sache! Ersatzbrennstoffe – Know-how für den erfolgreichen Einsatz von EBS, Oberhausen/Deutschland (10.06.2010)

Während im Bereich der fossilen Brennstoffnutzung langjährige Erfahrungen bei Förderung und Einsatz bestehen und etablierte Methoden bzw. Verfahren zur Charakterisierung, Probenaufbereitung und...

mehr
Ausgabe 02/2012

Energie

Auch 2012 und zukünftig bleibt Energie ein wichtiges Thema. In der Produktion wird mit Hochdruck daran gearbeitet, Energie in Form von Brennstoffen (thermisch) und für Antriebe (elektrisch)...

mehr
Ausgabe 03/2011

CEMEX UK setzt mehr ­alternative Brennstoffe ein

CEMEX UK hat bekannt gegeben, dass das Unternehmen im Jahr 2010 mehr als 52 % der herkömmlichen fossilen Brennstoffe, die es bisher in seinen Zementöfen einsetzte, durch alternative Brennstoffe...

mehr
Ausgabe 07/2012

Optimierung der thermischen Substitutionsrate – Teil 2

CINAR LTD.

Im ersten Teil des Beitrages in Ausgabe 5/2012 wurde mit Fallstudie I vorgestellt, wie mittels MI-CFD-Modellierungen die Thermofluiddynamik eines Kalzinators besser verstanden werden kann. In Teil II...

mehr