Roskill analysiert weltweit Angebot und Nachfrage bezüglich Gips und Anhydrit

Drei Faktoren sind verantwortlich für eine größere Verschiebung hin zu mehr synthetischem Gips. Erstens erhöhte sich wegen strengerer Umweltbestimmungen der Ausstoß von REA-Gips in Kohlekraftwerken. Zweitens waren die hohen Kosten für Umweltmaßnahmen und der Widerstand, Abfallprodukte anzusammeln, Anlass für die Energieunternehmen, Anstrengungen zu unternehmen, um diese Probleme durch den Verkauf ihrer nutzbaren Abfallprodukte zu mindern. Schließlich veranlasste die Finanzkrise, die dafür sorgte, dass die Produktion und die Einnahmen der Gipskartonplattenindustrie gewaltig einbrachen, die...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-01

Mit Gips ins Märchenland

Vor 110 Jahren wurde der Bundesverband der Gipsindustrie gegründet. Anlässlich dieses Jubiläums veröffentlicht der Bundesverband zusammen mit BIG – Bundesweite Interessengemeinschaft Trockenbau...

mehr
Ausgabe 2012-12

Wirtschaftliche Entwicklung

Mit Spannung und Interesse schaut die Baustoffbranche seit langem nach Osteuropa. Wurde für Russland noch 2007 für das Jahr 2010 eine Zementproduktion von über 80 Mio. t prognostiziert, mussten die...

mehr
Ausgabe 2012-09

Gipsindustrie stellt Recyclingkonzept vor

Bundesverband der Gipsindustrie e.V.

Im Idealfall entsteht durch Recycling ein geschlossener Wirtschaftskreislauf. Wie dieser Idealfall in die Praxis umgesetzt werden kann, zeigt die Gipsindustrie. Ihr Bundesverband hat ein bisher...

mehr
Ausgabe 2010-01

Zukunftsaufgabe Bauen im Bestand

Das neue Handbuch der Industriegruppe Baugipse im Bundesverband der Gipsindustrie e.V. widmet sich der „Zukunftsaufgabe Bauen im Bestand“. Auf über 200 Seiten erfährt der Leser die grundlegenden...

mehr
Ausgabe 2011-04

Holger Ortleb neuer Geschäftsführer

Zum 01.04.2011 übernimmt Dipl.-Ing. Holger Ortleb (Bild) die Geschäftsführungen des Bundesverbandes der Gipsindustrie e.V. und der Forschungsvereinigung der Gipsindustrie e.V. in Berlin. Er folgt...

mehr