Scheuch GmbH

Für die diesjährige POWTECH in Nürnberg kann Scheuch wiederum mit einigen Produktneuheiten für die Branche aufwarten. Entgegen anfänglicher Bedenken in der Branche ist die Anwendung von 8 m-Filterschläuchen bei Großanlagen in der Zementindustrie durch die EMC-Technologie von Scheuch Standard geworden. Zwischenzeitlich sind weltweit 36 Anlagen in Betrieb bzw. kurz vor der Inbetriebnahme. Mit dem Abschluss von Langzeitversuchen an einer Full-Scale EMC-Versuchsanlage konnte Scheuch auch die Anwendung von 10 m-Filterschläuchen für die Praxis freigeben. Anfang dieses Jahres bestellte daher die Holcim (Deutschland) AG, Werk Lägerdorf, die erste EMC-Filteranlage – ausgerüstet mit 10 m-Filterschläuchen – für den Umbau der Ofenentstaubung.

Hauptvorteil großer Filterschlauchlängen sind primär die deutlich geringeren Investitionskosten, die sich bei der kompakten Bauweise durch eine Gewichtsreduktion von bis zu 30 % - Vergleich EMC 6 m : EMC 10 m – auswirken. Hinzu kommt bei der 10 m-Anwendung gegenüber der 6 m-Filtervariante eine Halbierung der benötigten Grundfläche für die Aufstellung. Dies bedeutet bei den sog. sekundären Investitionskosten eine immense Einsparung bei Filterunterbau oder Mühlengebäude, Fundamentierung und Begehungseinrichtungen an der Filteranlage.

NEU: Feinabstufung des Filterprogrammes IMPULS-Compact

Bei der Entstaubung von Nebenaggregaten in den Produktionsbereichen „Brechen, Mahlen von Rohmaterial, Transport, Verpackung, Lagerung“ werden bevorzugt kompakte, dezentral und direkt an der Emissionsquelle installierte Filter eingesetzt. Mit einer neuen Feinabstufung ergänzte Scheuch das Filterprogramm IMPULS-Compact (Bild) für den Leistungsbereich 200 bis 20 000 Bm³/h mit weiterem Zubehör und Sonderausführungen. Die Geräte dieser Baureihe werden je nach Einbausituation mit Filterschläuchen bzw. -patronen – vertikal oder horizontal angeordnet – bestückt und kommen pneumatisch und elektrisch anschlussfertig zur Auslieferung.

 

NEU: Kaskadensichter reduziert Fülleranteil

Mit den neu entwickelten Kaskadensichtern erzielt Scheuch eine hervorragende Trennleistung mit variabel einstellbarer Entfüllerung z.B. von 20 % Fülleranteil auf 5 % oder bei entsprechenden Rahmenbedingungen auch auf bis etwa 2 %. Die Sichter können bis zu einer Materialaufgabemenge von 85 t/h eingesetzt werden, für größere Materialmengen werden einzelne Kaskadensichterlinien parallel betrieben. Scheuch bietet mit der Lieferung von Absaug- und Sichteranlage aus einer Hand optimal aufeinander abgestimmte Systeme.


Hall 6, Stand 6-308

www.scheuch.com


Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2010

10 m-Filterschläuche

2009 gelang es Scheuch, in weiterer intensiver Entwicklungsarbeit die bisheri­gen Vorteile der EMC-Technologie (Bild) auch auf die Anwendung von 10 m-Filterschläuchen zu übertragen und für die...

mehr
Ausgabe 01/2011

EMC-Filteranlage für Amreyah Cement

Gegen starken internationalen Wettbewerb gewann die österreichische Scheuch GmbH, Aurolzmünster/Österreich, das Projekt der neuen Ofenentstaubung bei der Amreyah ­Cement Company in Borg El Arab,...

mehr
Ausgabe 02/2011

Neue Filteranlage in der Ukraine

2009 hat der ukrainische Zementhersteller Doncement, ein Unternehmen der HeidelbergCement Gruppe, Intensiv-Filter den Auftrag über ein Schlauchfilter inklusive Gebläse und Staubtransport für die...

mehr
Ausgabe 09/2011

Staubemissionen innerhalb der Grenzwerte halten

Im Zementwerk der Holcim Ecuador S.A. in Guayaquil waren die vorhandenen Elektrofilter technisch nicht mehr in der Lage, die Staubemissionen der Klinkerkühlerabluft beider Ofenlinien mit dem...

mehr
Ausgabe 06/2010

EMC: Beste Praxisergebnisse mit 8 m-Filterschlauch

2005 wurde die Scheuch GmbH, Aurolzmünster/Österreich, von ThyssenKrupp India beauftragt, an die Gulf Cement Company in Ras al Khaimah/Vereinigte Arabische Emirate eine Filteranlage zur Entstaubung...

mehr