Untersuchungen zum Benetzungsverhalten kunststoffmodifizierter Zementsteine

Zusammenfassung: Modifizierungen mit Kunststoffen führen zu Veränderungen der Porosität in Zementsteinen. Das hier eingesetzte redispergierbare Pulver bewirkte mit zunehmender Zugabemenge eine Erhöhung der Gesamtporosität. Die verwendete Polymerdispersion führte dazu, dass insbesondere der Kapillarporenanteil in den Zementsteinen reduziert und die Matrix kompakter wurde. Trotz dieser unterschiedlichen Auswirkungen auf die Porosität der Zementsteine bewirkten beide Modifizierungstypen deutlich geringere kapillare Wasseraufnahmen im Vergleich zu einer unmodifizierten Probe. Mittels der Kontaktwinkelmessung über die Washburn-Methode ist es gelungen, die hydrophobierende Wirkung von Polymeren in kunststoffmodifizierten Zementsteinen nachzuweisen.

1 Einleitung

Kunststoffmodifizierte Mörtel und Betone werden national und auch international als PCC (Polymer Cement ­Concrete) bezeichnet. Die Ausgangsmaterialien bilden Zement, Gesteinskörnung, Wasser, Kunststoffe und ggf. weitere Zusätze. Im ­Idealfall liegen die Kunststoffpartikel gleichmäßig im Gefüge verteilt vor und bilden zusammen mit dem erhärteten Zement eine Bindemittelmatrix (Bild 1).

 

Durch die Modifikation mit  ausgewählten Kunststoffen können gezielt bestimmte Eigenschaften der PCC erreicht werden. Zum einen sind dies die Frischmörtel- bzw. Frischbetoneigenschaften, zu nennen...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2011

Rotationsprobenteiler für hochgenaue ­Probenteilung

Der Probenteiler HAVER RPT (Bild) stellt kleine, aber repräsentative Proben­mengen von Feststoffen und Suspen­sionen bereit und wird mit hochgenauen analytischen Messgeräten kom­biniert. Seine...

mehr
Ausgabe 05/2013

Beständigkeit von Zementsystemen unter den Bedingungen einer geologischen Endlagerung von CO2 (CCS-Technologie)

Technische Universität München

Vier Prüfkörper aus unterschiedlichen Portlandzement-Zusatzmittel-Formulierungen wurden bei 90?°C und 400 bar Druck überkritischem CO2 ausgesetzt, um ihre Stabilität gegenüber CO2 zu prüfen....

mehr
Ausgabe 09/2013

Thermogravimetrische Analyse von bis zu 19 Proben

GERMANY

Der Eltra TGA Thermostep ist ein thermo­gravi­metrischer Analysator, der unterschiedliche Kenngrößen wie Feuchtigkeit, flüchtige Bestandteile und Aschegehalt in einem Analysengang bestimmt....

mehr
Ausgabe 09/2013

Der Einfluss komplexer Additive auf die Dauerfestigkeit von Beton

KASAN UNIVERSITY FOR ARCHITECTURE AND BUILDING INDUSTRY, KASAN/RUSSIA

Derzeit drehen sich viele Fragen um die Entwicklung der Betontechnologie, das Problem der Qualitätsverbesserung und der Langlebigkeit sowie der Rentabilität von Betonsorten durch die Verwendung von...

mehr
Ausgabe 03/2012

Optimierung der Zementproduktion

Malvern

An seiner Produktionsstätte ­Heming in Frankreich setzt Holcim ein Insitec Online-Partikelgrößenmessgerät (Bild) von Malvern Instruments ein, um die Mahlkreisläufe der Zementmahlung zu...

mehr