Ausbau der Zementkapazitäten in Afrika

HeidelbergCement und IFC, ein Mitglied der Weltbank-Gruppe, haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um den Ausbau der Infrastruktur in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara durch die Erhöhung des örtlichen Zementangebots voranzutreiben. IFC und dessen Finanzpartner werden eine Minderheitsbeteiligung am Afrikageschäft (Bild) von ­HeidelbergCement erwerben und dafür bis zu 180 Mio. US$ einbringen. HeidelbergCement hat sich im Gegenzug verpflichtet, diese Mittel in den Ausbau der Zementkapazitäten in den Ländern südlich der Sahara, die von der International Development Association (IDA) unterstützt werden, zu investieren. „Wir sind sehr glücklich über die Partner­schaft mit IFC, von der alle Seiten profitieren,“ erklärt Dr. Bernd Scheifele, Vorstandsvorsitzender von
HeidelbergCement. „Durch die Zusammenarbeit mit IFC sichert sich HeidelbergCement eine attraktive Eigenkapital­finanzierung für den Ausbau der Zementkapazitäten in Afrika.“

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 01/2013

HeidelbergCement nimmt neue Zementmühle in Betrieb

GHANA

HeidelbergCement hat im Zementmahlwerk Tema in Ghana eine neue Zementmühle mit einer Kapazität von 1 Mio t pro Jahr in Betrieb genommen. Die Investitionssumme des Projekts beläuft sich auf 16 Mio...

mehr
Ausgabe 11/2012

Neues Klinkerwerk und Zementmahlanlage

TOGO

HeidelbergCement errichtet in Togo für 250 Mio US$ ein neues Klinkerwerk mit einer Jahreskapazität von 1,5 Mio. t in der Stadt Tabligbo, rund 80 km nordöstlich der Hauptstadt Lomé. Darüber...

mehr
Ausgabe 03/2011

HeidelbergCement berichtet vorläufige ­Zahlen für Q4 und Gesamtjahr 2010

HeidelbergCement hat am 10.02.2011 vorläufige und nicht testierte Zahlen zu Absatz, Umsatz, operativem Ergebnis vor Abschreibungen (OIBD) und operativem Ergebnis (OI) für das vierte Quartal und das...

mehr
Ausgabe 10/2010

Afrikageschäft weiter ausbauen

HeidelbergCement hat eine Vereinbarung mit George Forrest unterzeichnet, um die Produktionskapazität für Zement in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) auszubauen. Mit der neu vereinbarten...

mehr