Woven*FFS – eine Symbiose von Rohstoff, Verpackungsmaterial und Abfülltechnologie

Zwei erfolgreiche Konzepte zu vereinen – auf der einen ­Seite das FFS-Abfüllprinzip für Schüttgüter, auf der anderen Ver­packungsmaterial aus Bändchengewebe – diese einzigartige Herausforderung haben drei Unternehmen gemeinsam in ­Angriff genommen: Dow, Starlinger und ­Haver & ­Boecker setzen mit ihrem gemeinsamen Projekt einen richtungsweisenden Schritt in die Zukunft (Bild 1).

 

FFS-Technologie und Bändchengewebe: zwei erfolgreiche Konzepte

Die FFS-Technologie (Form, Fill & Seal – Formen, Füllen & Verschließen) ist eine vollautomatische, kostengünstige Verpackungsmethode für Pulver, Granulat, Flakes und viele andere Schüttgüter. Das Konzept: Auf der ­Abfüllmaschine werden aus endlosem Kunststofffolienschlauch Säcke gefertigt, die sofort mit dem jeweiligen Produkt befüllt und dann versiegelt werden. Die Oberseite des befüllten Sackes und der Boden des folgenden Sackes werden gleichzeitig verschweißt (Bild 2). Aufgrund der Vorteile des FFS-Systems für die Wertschöpfungskette haben FFS-Säcke in Westeuropa bei weitem den größten Marktanteil (63  %) bei hochfesten Transportverpackungen aus Kunststoff (offene Säcke 30  %, Ventilsäcke 7 %).

 

Bändchengewebe ist ein Verpackungsmaterial aus verstreckten Kunststoffbändchen. Seit seiner Einführung haben sich die Anwendungsbereiche enorm erweitert: Wurde Bändchengewebe früher nur für Industrieverpackungen wie FIBCs oder AD*STAR®-Zementsäcke verwendet, so ist beschichtetes Bändchengewebe heute eine Alternative.

 

Bändchengewebe auf FFS-Abfüllanlagen verwenden

Bis dato war es nicht möglich, Gewebe aus Kunststoffbändchen auf FFS-Abfüllanlagen zu verwenden. Basierend auf umfassendem Know-how und dem gemeinsamen Wunsch, die existierenden Möglichkeiten zu optimieren und neue Märkte zu erobern, haben sich Dow, Starlinger und Haver & Boecker das Ziel gesetzt, die Vorteile der zwei erfolgreichen Konzepte zu vereinen. Nun ist es zum ersten Mal möglich, Bändchengewebe, das auf Starlinger-Maschinen aus Dow-Granulat produziert wurde, auf FFS-Abfüllanlagen von Haver & Boecker zu verwenden. Diese Innovation richtet sich speziell an Abfüllunternehmen der chemischen Industrie sowie der Baumaterial- und Lebensmittelindustrie. Die „woven*FFS“-Technologie bietet eine willkommene Möglichkeit, den Energie- und Rohmaterialverbrauch zu reduzieren und die Kosten im Schüttgutverpackungsprozess zu senken.

 

Säcke aus Bändchengewebe sind druckunempfindlich, bruch- und knickfest. Sogar wenn sie mit Haken bewegt oder durch Nägel beschädigt werden, reißen sie nicht auf, und der wertvolle Inhalt bleibt im Sack. Außerdem ist Bändchengewebe im Vergleich zu herkömmlichen Folien sehr dünn, weshalb es leicht, aber trotzdem robust und langlebig ist – und das bei weniger Rohmaterial­verbrauch. Hinzu kommt noch, dass es vollständig recycelbar ist. So profitiert auch die Umwelt von dieser neuen Verpackung. Der große Vorteil der FFS-Methode liegt darin, dass die Säcke durch Verschweißen geschlossen werden. FFS-Maschinen brauchen weder Nadeln (können leicht brechen) noch Faden (muss immer wieder nachbestückt werden). Dadurch mischen sich keine Fadenreste unter das Füllgut, und die Säcke sind hermetisch versiegelt, weil keine Stichlöcher entstehen.

 

Von PE-Folie zu Bändchengewebe – Eine Umstellung, die sich lohnt!

Bei der Entwicklung von „woven*FFS“ wurde besonderes Augenmerk darauf gelegt, die Umstellung von PE-Folie auf Bändchengewebe für die Abfüller so einfach wie möglich zu machen. Kunden, die bereits FFS-Anlagen von Haver & ­Boecker haben, brauchen keine großen Umrüstungen vorzunehmen. Um die Vorteile von Bändchengewebe zu nutzen, sind nur ein paar geringfügige Änderungen am FFS-System notwendig – und einfach die Verwendung einer anderen Materialrolle. Auch Unternehmen, die bis jetzt auf Grund von Kunden- und Marktanforderungen Gewebe verarbeitet haben und dadurch keine FFS-Abfüllanlagen verwenden konnten, haben nun die Möglichkeit, dieses vollautomatische, kostengünstige Verpackungskonzept zu nutzen. Die hohe Produktionskapazität dieser Anlagen und die Zeit- und Kostenersparnis bei Bedienung und Wartung führt dazu, dass sich die Investition in dieses neue System in kurzer Zeit amortisiert.

 

www.dow.com
www.haverboecker.com
www.starlinger.com
The advantages of woven*FFS bags at a glance
Die Vorteile von woven*FFS-Säcken auf einen Blick
– Strong but lightweight packaging material
Robustes, aber leichtes Verpackungsmaterial
– Protection of the packaged goods by an all-round closed, water-
impermeable type of packaging/Schutz der verpackten Güter durch die rundum verschlossene, wasserdichte Verpackung 
– Operator time is reduced to roll and format changes since Haver & Boecker FFS machines are fully automated/Dank der vollautomatischen FFS-Maschinen von Haver & Boecker beschränken sich die Bedientätigkeiten auf Rollen- und Formatwechsel 
­– Optimised bags: Bulk density is constantly monitored and the bag length adjusted accordingly/Optimierte Säcke: Konstante Überwachung der Schüttdichte und entsprechende Anpassung der Sacklänge 
– Higher load security due to tight bag shape and clean bag surfaces
Saubere Sackoberflächen und höhere Sicherheit beim Transport dank kompakt befüllter Säcke  
­– Less raw material which helps to save resources and money
Der geringere Rohstoffverbrauch hilft, Ressourcen und Geld zu sparen

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2013

Eine Klasse für sich: Die hocheffiziente Konfektionsanlage ad*starKON SX

Starlinger

Die ad*starKON SX ist das ­neueste Modell in der Reihe der Starlinger AD*STAR-Sack­konfek­tionsanlagen. Mit ihrer hohen Produktionsgeschwindigkeit, präzisen Sackbodenverarbeitung und dem raschen...

mehr
Ausgabe 7-8/2013

Haver & Boecker in Australien

AUSTRALIA

Die Haver-Gruppe hat ihr globales Netzwerk erneut erweitert und in Perth/Westaustralien mit Haver Australia eine neue Tochtergesellschaft gegründet. Seit Beginn 2013 ist ein vierköpfiges Team unter...

mehr
Ausgabe 12/2013

Dr. Reinhold Festge zum ­VDMA-Präsidenten gewählt

HAVER & BOECKER

Dr. Reinhold Festge, Geschäftsführender Gesellschafter von HAVER & BOECKER in Oelde, ist auf der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) am 18.10.2013 in...

mehr
Ausgabe 08/2012

125 Jahre Zukunft

Haver & Boecker

„Hätte jemand meinem Vater in den ersten Jahren seiner Unternehmertätigkeit gesagt, dass sein Betrieb noch einmal Filialen im Ausland haben würde, dann hätte er wohl nur ungläubig gelächelt“,...

mehr
Ausgabe 11/2011

Größere Flexibilität

Noch in diesem Jahr soll das neue Form-Fill-Seal-Hochleistungssystem ADAMS® 2000 von HAVER & BOECKER zur Abfüllung von pulverförmigen Produkten in dichte wetterfeste PE-Säcke erstmals bei Lafarge...

mehr