Sofortige Maßnahmen zur Rettung von Arbeitsplätzen in den USA erforderlich

In einer Anhörung am 09.03.2011 vor dem Komitee zur Überwachung und Reform von staatlichen Bestimmungen des US-Repräsentantenhauses forderte Aris Papadopoulos (Bild), Vorstandsvorsitzender von Titan America und Präsident der Portland Cement Association (PCA), den Kongress auf, sofort Maßnahmen zu ergreifen, um den beispiellosen regulatorischen Eingriff gegen die Zementindustrie zu beenden, der Millionen amerikanischer Arbeitsplätze gefährdet. Unter der Leitung des Abgeordneten Jim Jordan (Abgeordneter des Staates Ohio), Vorsitzender des Unterausschusses zu Regulierungsfragen, zur Überwachung von Förderprogrammen und Staatsausgaben, versuchte man in den Anhörungen, die gesamten Auswirkungen von Bestimmungen und Vorschriften auf die Hersteller in den USA einzuschätzen. „Es sind sofortige Maßnahmen erforderlich, um diese Bestimmungen rückgängig zu machen, bevor sie den Schaden verlängern oder verschlimmern…“ sagte er aus. Außer Papadopoulos hörte sich der Unterausschuss noch Aussagen von Vertretern der Papierindustrie, der chemischen Industrie sowie den Branchen geschmiedete Metalle und Ziegel an. 

www.cement.org  

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-01

Neuer Vorsitzender

PCA

Die Portland Cement Association (PCA) hat auf ihrer Vorstands­sitzung im Herbst in Washington D.C. Cary O. Cohrs als neuen ­Vorsitzenden gewählt. Er folgt Aris Papadopoulos von Titan­America. John...

mehr
Ausgabe 2009-09

Auftrag aus Uruguay

FLSmidth hat Verträge mit dem staatseigenen uruguayischen Unternehmen Administración Nacional de Combustibles, ­Alcohol y Portland (ANCAP) über die Lieferung von Ausrüstungen für die...

mehr
Ausgabe 2013-10

Neuer Service für Lafarge-Kunden

LAFARGE

Lafarge bietet seinen Kunden ab sofort einen neuen Service: Ein Online-Portal, das rund um die Uhr geöffnet ist. Der Zementhersteller ist damit das erste Unternehmen der Branche, bei dem man online...

mehr