Staubemissionen innerhalb der Grenzwerte halten

Im Zementwerk der Holcim Ecuador S.A. in Guayaquil waren die vorhandenen Elektrofilter technisch nicht mehr in der Lage, die Staubemissionen der Klinkerkühlerabluft beider Ofenlinien mit dem geforderten Grenzwert von < 30 mg/Nm³ einzuhalten. Daher entschloss man sich, in neue Entstaubungsanlagen zu investieren und entschied sich für Schlauchfilter mit der EMC-Technologie (Bild 1) von Scheuch aus Aurolzmünster in Österreich.

Leistungsumfang von Scheuch

Die EMC-Filteranlagen, ausgestattet mit 6 m-Filterschläuchen, wur­den in Reihenausführung konzipiert und für eine Leistung von 260 000 Bm³/h bzw. 310 500 Bm³/h ausgelegt. Zur Abkühlung der Klinkerkühlerabluft vor den Schlauchfiltern EMC waren zwei Luft/Luft-Wärmetauscher vorzusehen für folgende Auslegungs- (Tab. 1) bzw. Betriebsdaten (Tab. 2). Neben der Lieferung der Key Parts (Filterköpfe) sowie Radialventilatoren, Staubaustragorgane (Schleusen, Trogkettenförderer) und dem Nottemperatur-Klappensystem stellte Scheuch das erforderliche Engineering für die lokale Fertigung der Stahlkonstruktion und der Rohrleitungsteile zur Verfügung. Die Montage der Anlagen wurde von einem Scheuch-Supervisor aus Österreich geleitet und zur größten Zufriedenheit des Kunden ausgeführt.

Umschluss in zwei Tagen

Die größte Herausforderung für die Installation dieser Neuanlagen war, bei der Montage eine möglichst geringe Stillstandzeit zu verursachen, um den Produktionsausfall so klein wie möglich zu halten. Daher wurde seitens Scheuch, ohne den Ofenbetrieb zu stören, für die Ofenlinie 1 das EMC-Filter in Reihenausführung mit der ersten, aber voll funktionsfähigen Hälfte installiert und während dieser kurzen Phase des Umschlusses mit einer Filterflächenbelastung von 1,89 m/min gefahren, möglich nur mit der EMC-Technologie von Scheuch. Währenddessen konnte die Demontage des Elektrofilters vorgenommen und parallel dazu die zweite Hälfte des EMC-Filters montiert, rohgasseitig angeschlossen und in Betrieb genommen werden. Nur aufgrund dieser ausgeklügelten Planung und Umsetzung durch Scheuch war die geforderte Umschlusszeit von zwei Tagen einzuhalten.  

Bei der zweiten EMC-Filter­anlage ist nach demselben Prinzip verfahren worden. Auch sie wurde problemlos in Betrieb genommen und die garantierten Werte zur vollen Zufriedenheit des Kunden bei höchster Verfügbarkeit der Anlagen eingehalten.

www.scheuch.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-02

Neue Filteranlage in der Ukraine

2009 hat der ukrainische Zementhersteller Doncement, ein Unternehmen der HeidelbergCement Gruppe, Intensiv-Filter den Auftrag über ein Schlauchfilter inklusive Gebläse und Staubtransport für die...

mehr
Ausgabe 2009-12

Neue Schlauchfilteranlagen

Der ukrainischen Zementhersteller Doncement, ein Unternehmen der HeidelbergCement-Gruppe, hat dem Entstaubungsspezialisten Intensiv-Filter den Auftrag über ein Schlauchfilter inklusive Gebläse und...

mehr
Ausgabe 2012-04

Elektrofilterumbau für Bagalkot Cement

Intensiv-Filter

Luftverschmutzung ist ein länderübergreifendes Phänomen und macht an den Staatsgrenzen keinen Halt. In den Industrieländern sind die offenkundigsten Belastungen heute beseitigt. Jetzt betreffen...

mehr
Ausgabe 2012-10

Ressourcenschonung und Prozesseffizienz: 100 Jahre Erfahrung

Kreisel GmbH & Co. KG

Seit 1912 bietet die Kreisel GmbH und Co. KG Produkte und Services rund um die Gebiete Schüttguthandling und Entstaubung. Im August 2012 wurde nun das 100-jährige Firmenjubiläum gefeiert. „Die...

mehr
Ausgabe 2010-10

Entstaubung von Nass-Drehrohröfen

Die erste Nass-Drehrohrofen-Entstaubung mit Hilfe der EMC-Filtertechnologie der österreichischen Scheuch GmbH, Aurolzmünster, wurde im Jahr 2003 ausgeführt. Seitdem arbeitet sie zur vollsten...

mehr