Die Welt in Bewegung

Auf der Welt ist gerade so Einiges in Bewegung. Kaum ebben die Auswirkungen der globalen Krise etwas ab, erfordert Europas Finanz- und Wirtschaftskrise europäische und internationale Maßnahmen. Diese sind auch auf anderem Gebiet vonnöten. Der Ausstoß an klimaschädlichen Treibhausgasen, darunter CO2, soll im vergangenen Jahr ein neues Rekordhoch erreicht haben. Das schreibt der Guardian und beruft sich auf Daten der IEA (International Energy Agency, www.iea.org). Mit 30.6 Gt CO2 stiegen die Werte im Vergleich zu 2009 um 1.6 Gt. Neben China, den USA und Russland ist auch Indien unter den TOP 10 der Emittenten gelistet. Dorthin schaut die Zementindustrie dieses Jahr, ist doch das zweijährig stattfindende NCB Seminar vom 15.-18.11.2011 in Neu Delhi auf der Agenda. Nach einem „strong growth“ Wachstumsszenario der IEA könnte die Zementproduktion in Indien bis 2050 auf über 1,5 Mrd. t anwachsen. „Normale“ Szenarien gehen, je nach Nachfrage, von ca. 700 Mio. t im Jahr 2050 aus. Ein Großteil der Produktion, d.h. die hochkapazitiven Anlagen, arbeitet in Indien schon sehr effizient und über dem weltweiten Durchschnitt der Anlageneffizienz. Nur kleinere Anlagen haben derzeit noch ein gewisses Optimierungspotenzial. Es wird deutlich, dass auch dort weitere Emissionsminderungen nur über neue Zemente, alternative Roh- und Brennstoffe, alternative Energiequellen sowie andere Maßnahmen wie CCS (Carbon Capture and Storage) erfolgen müssten. Aber gerade Letzteres wird z.B. in Deutschland derzeit recht kontrovers diskutiert, besteht doch in der öffentlichen Wahrnehmung noch erheblicher Abstimmungsbedarf. So scheint auch die Diskussion zur Festlegung möglicher Maßnahmen für eine nachhaltige industrielle Entwicklung ebenfalls in Bewegung zu sein. Und das ist eigentlich auch gut so.

ZKG 100 JAHRE ERFAHRUNG - Begleiten Sie uns in die Zukunft!