„Ecoloop“ erzeugt Gas aus Reststoffen

ECOLOOP
Ein neues Verfahren zur Herstellung von Synthesegas aus flexiblen Einsatzstoffen – von Biomassen bis hin zu chlorhaltigen Altkunststoffen – soll energieintensiven Industrien ermöglichen, den Einsatz fossiler Brennstoffe sowie die Energiekosten wesentlich zu verringern und die CO2-Bilanz nachhaltig zu verbessern. Die von einer Tochtergesellschaft der Goslarer Fels-Werke GmbH entwickelte bahnbrechende um­weltschonende Technologie „Ecoloop“ wurde am 17.01.2012 in Berlin mit dem Deutschen Innovationspreis für Klima und Umwelt prämiert.


Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit und der Bundesverband der Deutschen Industrie zeichneten zum dritten Mal gemeinsam Innovationen im Bereich Klima- und Umweltschutz aus, die neue Wege beschreiten und Wirkung zeigen. Aus einer großen Zahl von Bewerbern wählte die hochrangig besetzte Jury unter Vorsitz von Prof. Klaus Töpfer die Xella-Tochter Fels-Werke, Goslar, als Preisträger in der Kategorie „Prozessinnovationen für den Klimaschutz“ aus. Die wissenschaftliche Bewertung erfolgte durch das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI in Karlsruhe.


Emissionsfrei gewonnener Brennstoff ersetzt fossile Energieträger

In einem mehrjährigen Entwicklungsprozess, der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert wird, ist es gelungen, eine neue hocheffiziente und emissionsfreie Vergasungs­technik im Industrie­maßstab zu entwickeln. „Ecoloop“-Anlagen verbinden in verschiedenen Industrien bewährte großtechnische Verfahren zu einer neuartigen Technologie. Kernpunkt ist die Erzeugung eines reinen Gases durch ­Synthese bzw. thermische Spaltung in einem geschlossenen Schüttgutkreislauf unter Zugabe von Kalk.


Der Clou: Das Gas kann sowohl aus Biomassen als auch aus schwer handhabbaren Kohlenstoffträgern (z.B. chlorhaltigen Kunststoffabfällen) gewonnen werden – ganz ohne die Entstehung giftiger organischer Schadstoffe wie zum Beispiel Dioxine und Furane sowie ohne Rauchgase, die eine aufwendige Reinigung erfordern würden. Das Ecoloop-Gas ist ein Gemisch aus Methan, Wasserstoff und Kohlenmonoxid und kann sowohl als vollwertiger Ersatz für fossile Brennstoffe (Kohle, Öl oder Gas) in industriellen Prozessen dienen als auch als Produktionsrohstoff, zum Beispiel für die Herstellung von Treib- und Kunststoffen.


Rentable Investition

Die erste großtechnische 32 MW-Pilotanlage wird zurzeit im Kalkwerk Kaltes Tal der Fels-Werke im Oberharz in Betrieb genommen. Dort soll die Produktion im Laufe dieses Jahres beginnen und das gewonnene Synthesegas als Regelbrennstoff für die Kalkproduktion genutzt werden. Die bisherigen Brennstoffe (z.B. Erdgas) werden dann durch das kostengünstig produzierte ­Ecoloop-Gas ersetzt.

Xella denkt bereits weiter: „Die Technologie lässt sich nahezu uneingeschränkt und weltweit auf andere industrielle Anwendungen übertragen. Sie ermöglicht eine standortunabhängige Energieversorgung und wird einen Beitrag zur Schonung unserer natürlichen Ressourcen leisten“, erklärt Jan Buck-Emden, Vorsitzender der Geschäftsführung der Duisburger Xella Gruppe. Einen weiteren Vorteil sieht er darin, dass sich die Investition schon nach wenigen Jahren amortisiert und hoch rentabel ist.


Ecoloop deutlich günstiger als fossile Brennstoffe

„Wir rechnen damit, dass Kunden die Energiekosten in Abhängigkeit von den Randbedingungen um bis zu 50 % senken zu können und darüber hinaus ihre CO2-Bilanz wesentlich verbessern können“, sagt Roland Möller, Miterfinder der Technologie und zugleich Mitglied der Geschäftsführung von Ecoloop. Gleichzeitig wird durch Ecoloop die Abhängigkeit von der Volatilität der Energiepreise reduziert. Nach Einschätzung von Xella, Fels und unabhängiger Experten ist das Marktpotenzial groß. Anfragen für konkrete Projekte liegen bereits aus verschiedenen großindustriellen Branchen sowie aus der internationalen Recycling-Szene vor. Zielmärkte zeichnen sich bei der Stahlerzeugung, im Automobilbau, in der Chemie und der Kunststoffherstellung ab, aber auch in Sektoren wie Papier, Glas, Salz, Zucker, und Zement sowie in der Recyclingindustrie. Für die internationale Vermarktung wurde die Ecoloop GmbH gegründet.


Vorteile auch für die Abfallwirtschaft

Die Vorteile der Ecoloop-Technologie gehen über die Nutzung des kostengünstig gewonnenen Gases als Alternative zu langfristig immer teurer werdenden fossilen Brennstoffen, die damit verbundene CO2-Optimierung so­wie den Gaseinsatz als Produktionsrohstoff weit hinaus: Sie bietet die Möglichkeit, die klassische thermische Abfallverwertung wesentlich effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten und öffnet außerdem den Weg zu völlig neuen Recyclinglösungen. So lassen sich je nach eingesetzten Inputstoffen über die Bindung an den eingesetzten Kalk auch wichtige Rohstoffe wie zum Beispiel Seltene Erden zurückgewinnen. Momentan laufen die Vorbereitungen für eine gezielte Technologie-Vermarktung. „Bei nachhaltigem technischem und wirtschaftlichem Erfolg könnte sich aus Ecoloop langfristig ein neues Geschäftsfeld für die Xella Gruppe entwickeln“, wagt Buck-Emden den Blick in die Zukunft. „Insgesamt leistet Ecoloop einen wichtigen Beitrag zu einem nachhaltigen Klima- und Ressourcenschutz im Industriesektor.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 06/2012

Synthesegas aus PVC-haltigen Reststoffen

ECOLOOP

Drei Kalkwerke betreiben die Fels-Werke GmbH an ihrem Standort Elbingerode im Ostharz, um dort Kalk u.?a. für die Stahlindustrie zu gewinnen und zu brennen – Rübeland, Hornberg und Kaltes Tal. Bei...

mehr
Ausgabe 12/2010

Thermische Verwertung

Die IGEM 2010 International Greentech & Eco Products Exhibition & Conference fand vom 14. bis 17. Oktober 2010 in Kuala Lumpur/Malaysia statt. Sie wurde veranstaltet, um eine wichtige Plattform für...

mehr
Ausgabe 07/2012

Neuer ­Vorsitzender

FEDERAl Association OF the GERMAN LIME INDUSTRY

Dr. Thomas Stumpf, Mitglied der Geschäftsführung der ­Fels-Werke GmbH, Goslar, wurde auf der Mitgliederversammlung des Bundesverbandes der Deutschen Kalkindustrie e.V. (BVK) in...

mehr