Förderpreis für junge Baustoffingenieure

dornburger zement
In diesem Jahr verlieh die dornburger zement GmbH & Co. KG den Förderpreis dornburger zement an Master of Science ­Susann Dietsch und Master of Science ­Johannes Mahner (Bild). Die beiden Absolventen des F. A. Finger-Institutes für Baustoffkunde (FIB) an der Fakultät Bauingenieur­wesen der Bauhaus-Universität Weimar wurden damit für ihre herausragenden Abschlussarbei­ten geehrt. Die seit 1999 jährlich verliehene Auszeichnung ist mit einem Geldpreis verbunden.
Thema der prämierten Masterarbeit von M.Sc. Susann Dietsch war die „Bewertung analytischer Methoden zur Untersuchung des Einflusses feldspathaltiger Gesteinskörnungen als potentielle Alkalilieferanten für eine Alkali-Kieselsäure-Reaktion“.

Die Zielstellung der Masterarbeit von Frau Dietsch war es, analytische Methoden zur Bestimmung des Lösungsverhaltens von Alkalien anzuwenden, diese hinsichtlich Handhabbarkeit, Genauigkeit, Aufwand und Nutzen zu bewerten. Unter Einbeziehung der Röntgenmikrofluoreszenz­analyse, Löse-, Einfärbe- und Ätzversuche, Bildanalyse und des Mörtelschnelltests ist es gelungen, einen Versuchsablauf zu erarbeiten, der eine belastbare Bewertung des Alkalipotentials von Rhyolithen ermöglicht. Ein spezieller Färbeablauf nach Susann Dietsch ist u. a. ein Beispiel für die hohe Kreativität und Kombinationsfähigkeit im Umgang mit modernen Analysenverfahren, die diese Arbeit besonders auszeichnet.

M.Sc. Johannes Mahner hat die „Prüfung und Wirksamkeit verschiedener Oberflächenverzögerer für Fahrbahndecken aus Waschbeton“ untersucht.

Oberflächenverzögerer, die das Erstarren und Erhärten des oberflächennahen Zementleims bei der Herstellung von Waschbeton verhindern, haben auf die Qualität der ausgeführten Oberfläche einen maßgeblichen Einfluss. Voraussetzung für die Entwicklung verbesserter Verzögerer ist ein reproduzierbares Prüfverfahren. Besonderer Schwerpunkt dieses Verfahrens muss dabei die Übertragbarkeit der Prüfergebnisse auf die Praxis sein (Herstellung der Prüf­oberfläche und praxisnahe Ausführung des Abbürstvorganges). Die Entwicklung und Anwendung einer Wendeschalung und einer Ausbürstvorrichtung mit einstellbarem, konstantem Anpressdruck sind konkrete Ergebnisse dieser Masterarbeit. Ein auf diese Hilfsmittel abgestimmter Prüfablauf ermög­lichte es, die verschiede­nen Verzögerer (Zucker, Zitronensäure und Phosphorsäure) hinsichtlich ihrer Wirksamkeit reproduzierbar zu untersuchen. Mit den Ergeb­nissen dieser ­Masterarbeit steht nun eine praxisnahe Untersuchungsmethode für die Wirksamkeit von Oberflächenverzögerer für Waschbeton zur Verfügung.

Die Mitglieder der Jury, Prof. Dr.-Ing. Horst-Michael Ludwig, Professur Werkstoffe des Bauens und Leiter des F. A. Finger-­Instituts für Baustoffkunde, Dipl.-Ing. Heiko Theuerkauf, Geschäftsführer von dornburger zement sowie Dipl.-Ing. Dennys Dressel würdigten den hohen Praxisbezug der Abschlussarbeiten. Mit seinem Förderpreis prämiert das Unternehmen dornburger zement anspruchsvolle Abschlussarbeiten, deren Ergebnisse direkte Anwendung in der Baustoffindustrie finden können. Das Unternehmen honoriert die außergewöhnlichen Leistungen der Absolventen, um den Wert der studentischen Forschung für die Wirtschaft hervorzuheben.

dornburger zement arbeitet seit mehr als zehn Jahren eng mit der Baustoffforschung und -lehre der Bauhaus-Universität Weimar zusammen. Dazu gehört der Förderpreis dornburger zement ebenso wie die Unterstützung des alljährlichen Sommerfestes.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-09

dornburger unterstützt junge Baustoffingenieure

Dornburger Zement Award

Der diesjährige Förderpreis der dornburger zement geht an Dipl.-Ing. Alexander Tasch. Der Absolvent des F.A. Finger-Institutes für Baustoffkunde (FIB) an der Fakultät Bauingenieurwesen der...

mehr
Ausgabe 2013-05

Beton – Ansichten und Aussichten sowie Spezialbindemittel

dornburger baustoffthemen, Weimar and Gera/Germany (January/February 2013)

Auch in diesem Jahr konnten die Geschäftsführer der dornburger zement GmbH & Co. KG Anett Mysliwiec, Heiko Theuerkauf und Eckhardt Thomas am 24.-25.01.2013 wieder zahlreiche Gäste zu den dornburger...

mehr