Abschätzung der Ansatzstärke in einem Drehrohrofen mittels Mantel­temperatur und Ofenmodellierung

IRANIAN ACADEMIC CENTER FOR EDUCATION, CULTURE AND RESEARCH (ACECR)

In einem Drehrohrofen spielen sich sehr vielseitige und komplexe Prozesse ab, die in starkem Maße nichtlinear verlaufen und zeitabhängig sind. Der wirksame Schutz der Ansätze in der Sinterzone während des Betriebs ist vom Standpunkt der Ofenproduktivität her ein wichtiges Problem. Der Zweck der vorliegenden Studie ist die Entwicklung eines Computerprogramms für eine Einschätzung der Ansatzstärke in verschiedenen Bereichen des Ofens.

1 Einleitung

Zement wird aus Gips und Klinker gemahlenem, der aus einer Mischung von Kalkstein und Ton in einem bestimmten prozentualen Verhältnis gebrannt wird. Der Drehrohrofen ist das Kernstück eines Zementwerks, in dem Klinker produziert wird. Zement ist ein wichtiges Material für das Bauwesen. Die Chemie der Zementherstellung wurde schon detailliert untersucht (Bogue 1995, Lea 1956). Die Leistung der Zementindustrie steht im direkten Zusammenhang mit dem Baugeschäft im Allgemeinen und ist somit ein Zeichen für die wirtschaftliche Gesamtsituation in einer Region oder in einem Land (Laszlo,...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-11

Kontinuierliche Überwachung der Ofenmanteltemperatur

HGH

Die Maxime „Gesundheit ist Wohlstand“ trifft auch auf einen Zementofen zu. Solange sich der Ofenmantel dreht, ist die Rentabilität hoch. Jedes Mal, wenn ein Ofen angehalten wird, sinkt die Rendite....

mehr
Ausgabe 2011-12

Simulation der Kalksteinkalzinierung im GGR-Schachtofen – Einfluss der Energiezufuhr und des Durchsatzes

In diesem Artikel wird ein 1-dimensionales mathematisches Modell zur Beschreibung und Simulation des Prozesses der Kalkkalzinierung in einem Gleichstrom-Gegenstrom-Regenerativ-Schachtofen (GGR)...

mehr
Ausgabe 2010-11

Dynamische Simulation des Alkali-, Schwefel- und Chloridkreislaufs in einem Zementofen

1 Einfluss von Nebenbestandteilen auf den Klinkerbrennprozess Alkalien (hauptsächlich Natrium und Kalium), Schwefel und Chlorid sind Nebenbestandteile der für die Klinkerproduktion verwendeten...

mehr
Ausgabe 2013-11

Standzeiterhöhung durch effiziente Drehrohrofenkühlung

RIPPERT

HeidelbergCement betreibt am Standort Burglengenfeld zwei KHD Drehrohrofenanlagen mit einer Kapazität von jeweils 2000 t/d. Aufgrund einer stetigen Steigerung der Sekundärstoffrate innerhalb der...

mehr
Ausgabe 2011-09

Längere Ofenreise

Die Ventilatorenfabrik Oelde GmbH (Venti Oelde) verlängert die Stand­zeiten der Ofenausmaue­rung in der Zementindustrie - mit der gezielten Kühlung der Oberflächen von Drehöfen. In der...

mehr