Ideen- und Erfahrungsaustausch zu ­Gipsprodukten in Russland

6th International Gypsum Conference of the Russian Gypsum Association, Perm/Russia (05.–07.09.2012)
Vom 05.–07.09.2012 fand die 6. Internationale Gips­konferenz des Russischen Gipsverbandes in Perm (Russland) statt. Nun schon traditionell wird dieses Forum im 2-Jahres-Rhythmus organisiert. Den Organisatoren um Yuri Gontsharov (Präsident des Gipsverbandes) und Prof. Dr. Alexander Buryanov (Amtierender Direktor des Gipsverbandes und Tagungssekretär) ist es auch in diesem Jahr gelungen, nahezu alle Produzenten von Calciumsulfatbindemitteln Russlands für diese Tagung zu interessieren. So waren neben den größeren Unternehmen auch Fachleute von kleineren, aufstrebenden Betrieben präsent. Insgesamt nutzten ca. 200 Tagungsteilnehmer aus 12 Ländern diese hervorragende Möglichkeit, um neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende auszubauen.

Die außergewöhnlich große Resonanz der Konferenz spiegelte sich auch in einem breiten Vortragsprogramm wider. Der zum Tagungsbeginn überreichte Konferenzband beinhaltet 38 Beiträge (ausschließlich in russischer Sprache), die zum überwiegenden Teil vorgetragen wurden.

 

Schwerpunkte dabei bildeten:

modifizierte Gipsbindemittel und calciumsulfathaltige Bindemittelsysteme,

Wirkungsweise der Zusatzmittel beim Hydratationsprozess,

Verwertung von Reststoffen bei der Produktion von Calciumsulfatbaustoffen.

 

Der Tagung vorangestellt wurde der Plenarvortrag von A. L. Loshtshenko über die Strategie zur Entwicklung der Baumaterialienindustrie bis 2020. Danach berichtete ­V. F. Korovjakov über Gips-Komposit-Bindemittel mit verbesserter Feuchtebeständigkeit. Erreicht wurde dies durch Verringerung des Anteils an Kapillarporen – 13 bis 24 % im Vergleich zu herkömmlichen Gipsbindemitteln (ca. 41 %) und Gips-Zement-Puzzolan-Bindemitteln (34 %). Dabei wurde die Gesamtporosität in etwa halbiert. Ursache für die verbesserte Feuchtebeständigkeit ist eine vergrößerte Anzahl von Kontaktstellen zwischen den Gipskristallen.

R. Rakhimov untersuchte den Einfluss von Keramsitstaub und Hochofenschlacke in Gips-Komposit-Bindemitteln auf die Festigkeit und die Feuchtebeständigkeit. Dabei wurden Druckfestigkeiten um 25 MPa erzielt und der Erweichungskoeffizient betrug ca. 0,75. Als Einsatzfelder eines solchen Binders werden Putz-, Mauer- und Verfüllmörtel gesehen.

Die Verbesserung des Feuer­widerstandes von Gips­platten stand im Mittelpunkt des Beitrages von Dr. H.‑B. Fischer. Vorgestellt wurde eine Methode zur Quantifizierung des Rissbildes nach einem Brandversuch. Außerdem wurden die Auswirkungen verschiedener Zusätze hinsichtlich des Feuerwiderstandes beschrieben.

Grundlage vieler Diskussionen bildeten die Ausführungen von A. Pustovgar. An diversen Beispielen erläuterte er Möglichkeiten der Nutzung nichtlinearer Wellen im Bereich der Bauindustrie. Auch in der Gipsindustrie scheinen Anwendungen möglich, so zur Einsparung von Zusatzmitteln und zum verschleißarmen Mischen.

Mit theoretischen Aspekten der Anregung des Verfestigungsprozesses von Anhydrit A II setzte sich Vasily G. Klimenko auseinander. Im Ergebnis seiner Einschätzungen kommt er zu dem Schluss, dass eine gemischte Anregung wenig effektiv ist.

Den Abschluss der Plenar­vorträgen bildeten Ausführungen von Skorzov zum Vergleich russischer und europäischer Normen für Gipsplatten sowie A. Bykov über die von der Knauf-Gruppe betriebene Weiterbildung.

Zur Ausbildung der Gipssteinstruktur sprach ­M. ­Garkavi. Eine Festigkeitszunahme wurde durch Zugabe von Nanoröhren und Polymerpulver erzielt. Die Verdichtung der Struktur führte er auf ein Anwachsen der Anzahl von Kontaktstellen zwischen den Gipskristallen zurück.

Y. G. Meshtsheryakov u. a. zeigten Möglichkeiten der Nutzung von Phosphogips zur Herstellung von Bauelementen auf.

Die Nutzung von Abfallstoffen bei der Herstellung von calciumsulfathaltigen Bindemitteln und Gipsbauteilen spielte in einer Vielzahl von Beiträgen eine wichtige Rolle, so bei A. A. Ponomarenko u. a., S. V. Sytshugov u. a., ­V. B. Petropavlovskaya u. a., B. S. Batalin u. a.

In den Beiträgen von M. A. Michejenkov und E. Potapova­ sowie Khasejev u. a. wurde über Möglichkeiten der Verbesserung der Feuchtebeständigkeit von Gipsbauteilen berichtet.

Mit einer derartig großen Anzahl von Vortragswünschen hatte selbst der Veranstalter nicht gerechnet. Daher musste die Zeiten für Anfragen stark eingeschränkt werden. Das tat dem Meinungsaustausch allerdings keinen Abbruch, da in den Pausen, beim Empfang sowie während der Fachexkursionen ausreichend Zeit für Diskussionen vorhanden war. Das Rahmenprogramm mit der Besichtigung des Knauf-Werkes in Kungur sowie der Anhydrit-Eishöhle bei Kungur fand bei den Tagungsteilnehmern regen Zuspruch. Am Abschlusstag bildeten eine Schifffahrt auf der Kama und ein anschließender Museumsbesuch die Möglichkeit, die Gastgeberstadt der 6. Gipskonferenz besser kennenzulernen.

Die wissenschaftlichen Vorträge ließen ein verstärktes Engagement seitens der Universitäten Russland am Baustoff Gips deutlich werden. Die europäischen Anlagen- und Zusatzmittelproduzenten konnten sich in gewünschter Weise dem russischen Markt vorstellen. Außerdem wurde in Fachgesprächen deutlich, dass die Gipsindustrie Russlands ihr Potential noch längst nicht ausgeschöpft hat. Für diese sehr gelungene Konferenz gebührt dem Veranstalter  hohe Anerkennung und der besondere Dank aller Tagungsteilnehmer. Perm war in jeder Hinsicht eine Reise wert!

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-11

Verstärktes Interesse am Baustoff Gips in Russland

5. Internationale Gipskonferenz des russischen Gipsverbandes, Kasan/Russland (08.-10.09.2010)

Vom 08.-10.09.2010 fand die 5. Internationale Gipskonferenz in Kasan/Russland, veranstaltet vom Russischen Gipsverband, statt. Den Organisatoren um Juri Gontscharov (Vorsitzender des Gipsverbandes)...

mehr
Ausgabe 2011-04

Neue Gipsbrennanlage

Claudius Peters Germany, der Spezialist für Zementanlagen, Tonerde, Gips und Fördertechnik, erhielt einen Auftrag von der in Perm/Russland ansässigen Firma „OOO Ural-Gips“ für eine...

mehr
Ausgabe 2010-7-8

Neues Merkblatt zu Wandhöhen leichter Trennwände

Die Industriegruppe Gipsplatten im Bundesverband der Gipsindustrie e. V. hat ein neues Merkblatt rund um die Wandhöhen leichter Trennwände mit Gipsplatten für den Innenbereich herausgegeben. Die...

mehr
Ausgabe 2010-01

Mit Gips ins Märchenland

Vor 110 Jahren wurde der Bundesverband der Gipsindustrie gegründet. Anlässlich dieses Jubiläums veröffentlicht der Bundesverband zusammen mit BIG – Bundesweite Interessengemeinschaft Trockenbau...

mehr
Ausgabe 2012-04

Innovationspreis für Gips-Additiv

UNITED KINGDOM

Auf der Jahrestagung für Zulieferer von British Gypsum (Saint-Gobain Group) Ende 2011 wurde Sika Limited mit dem Innovationspreis „Supplier innovation value opportunity 2011 award“ ausgezeichnet....

mehr