Neue Explosionsschutzlösung

Thorwesten Vent
Das Unternehmen Thorwesten Vent aus Beckum, Deutschland, ist seit mehreren Jahrzehnten im Bereich des konstruktiven Explosionsschutzes für die Vermahlung und Lagerung von festen Brennstoffen (Kohle, Petrolkoks etc), hauptsächlich für die Zement- und Kalkindustrie sowie die Kohlevergasungsindustrie, tätig und hat sich auf die Fertigung von selbsttätig wiederverschließenden Explosionsklappen sowie -schloten spezialisiert. Schon lange gehören die Überarbeitung und Modernisierung von bestehenden Anlagen sowie der After-Sales-Service zum umfangreichen Angebotsportfolio von Thorwesten Vent. Auch die Weiterentwicklung von bestehenden Entlastungskonzepten sowie Investitionen in die Forschung stehen im Fokus des Unternehmens.

Dass sich Investitionen in die Forschung auf lange Sicht hin auszahlen, zeigt eines der letzten Projekte von Thorwesten Vent in Gabun in Afrika. Hier durften die Spezialisten des Beckumer Unternehmens die alte Explosionsdruckentlastungslösung im Bereich der Kohlevermahlung eines bestehenden Zementwerks modernisieren, wobei die Ingenieure das erste Mal auf ein firmeneigenes, neuartiges, patentiertes Druckentlastungskonzept mit Rundfilter setzten (Bild 1).

Dieses Konzept zeichnet sich dadurch aus, dass im Gegensatz zu den herkömm­lichen Druckentlastungskonzepten für konventionelle Prozessfilter in KMA nur eine kombinierte Druckentlastungseinheit als Druckentlastungsschlot sowie auch für die eigentliche Druckentlastung des Prozessfilters eingesetzt wird. Somit ist mit nur einer Explosionsklappenanordnung das gleiche Maß an Sicherheit gewährleistet – und das bei minimaler Entlastungsfläche und idealer Umlenkung (100 % = 180°).

Ebenfalls von Vorteil: Bereits vor dem eigentlichen Filterprozess werden Kleinstpartikel dank der besonderen Konstruktionsweise und des damit verbundenen Flow-Verhaltens vom Rest des Mahlerzeugnisses effizient separiert. Schwere und größere Partikel fallen direkt in den Filterkonus, womit die Lebensdauer der Filterelemente um ein vielfaches verlängert wird, da Abrasionen durch zu große Partikel vermindert werden. Eine erhöhte Standzeit ist die Folge.

Weitere Vorteile des Thorwesten-Vent-Konzepts sind unter anderem die Ausnutzung des in der Norm EN 14491 maximalen begrenzten reduzierten Explosionsdrucks von 2barÜ für das Rundfilter. Dadurch wird die erforderliche Druckentlastungsfläche auf das Minimal zulässigste Maß reduziert. Ein weiterer, entscheidender Vorteil ist der minimale Aktivierungsdruck der Explosionsklappen in Höhe von 20 mbar. Im Zuge vertikaler Druckentlastung werden im Falle einer Explosion Personen als auch Anlagenteile vor Schäden geschützt. Rückstoßkräfte werden entgegengesetzt zur Druckentlastungsrichtung senkrecht in die Unterstützungskonstruktion optimal eingeleitet. Wirtschaftliche Schäden im Falle eines Explosionsereignisses lassen sich mit diesem Konzept minimieren.

Zurzeit befinden sich die Modernisierungsarbeiten in Gabun in der Endphase. Nun wird sich zeigen, dass sich die Investition in die Modernisierung des Zementwerks lohnt: Weniger Ausgaben hinsichtlich Material  und ­Instandhaltung bei höherer Sicherheit – viel wirtschaft­licher kann eine Investition in Explosionsschutz nicht sein.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2012-11

Kohlefaser statt Stahlblech: Neue Explosionsklappe von Thorwesten Vent

Thorwesten Vent

Thorwesten Vent in Beckum investiert seit Jahren in die Weiterentwicklung von Explosionsschutzmaßnahmen. So gehört neben der Forschung im Konzeptbereich auch die Forschung im Bauteile- und...

mehr
Ausgabe 2012-04

Braunkohlenstaub-Feuerung im Kalkwerk

POLAND

ZPW Trzuskawica S.A. hat im Januar 2012 am Standort ­Piechcin (Polen) einen GGR-Ofen erfolgreich auf Braunkohlenstaub-Feuerung umgestellt. Export-Vertriebsmanager Matthias Vette von Vattenfall...

mehr
Ausgabe 2011-01

A TEC GRECO Seminar 2011

Wie in jedem ungeraden Jahr steht wieder ein wichtiges Ereignis der südamerikanischen Zement- und Kalkindustrie bevor - das IV. Brasilianische Zement- und Kalkseminar. Es wird seit sieben Jahren...

mehr
Ausgabe 2011-05

Mühlen für Wonder Cement in Indien

Die in Kaiserslautern beheimatete Gebr. Pfeiffer AG konnte einen weiteren Auftrag für die Lieferung von Rohmehl- und Kohlemühlen aus Indien verbuchen. Wonder Cement Ltd., ein Neuling auf dem...

mehr
Ausgabe 2011-7/8

Modernisierungsprojekt in Russland

FLSmidth erhielt von dem russischen Unternehmen Novoroscement einen Auftrag mit einem Wertumfang von ca. 55 Mio. € zur Lieferung von Ausrüstungen und zur Überwachung der Modernisierung seines...

mehr