Neuer Schredder für Ersatzbrennstoffe

Der neue Schredder V-EBS von Vecoplan (Bild), der speziell für die Verarbeitung von Ersatzbrennstoff entwickelt wurde, produziert homogenes Granulat mit einem minimalen Anteil an Feinkorn und praktisch keinen Überlängen. Der V-EBS liefert hohe Durchsätze bei einem breitestmöglichen Bereich von alternativen Brennstoffen als Aufgabegut. Weitere Vorteile sind kostengünstige, austauschbare Verschleißteile, ein schneller und leichter Zugang zu Wartungskomponenten sowie ein extrem niedriger Energieverbrauch.

 

Die Aufgabe zum V-EBS erfolgt vertikal über einen Schütttrichter mit einem Fassungsvermögen von rund 18 m³, der über dem Schneidraum angeordnet ist. Das Aufgabegut mit Abmessungen von bis zu 25 x 9 cm gelangt dann in den Schneidraum, wo es kontinuierlich und vollständig mit Hilfe einer lastabhängigen Kette dem Schneidrotor zugeführt wird. Der Rotor aus Vollstahl hat einen Durchmesser von 990 mm und ist mit Schneidwerkzeugen bestückt, die mit Keilen in Mulden verklemmt sind, die in seine Oberfläche eingearbeitet sind. Je nach Anwendung sind die Schneidwerkzeuge in 4 bis 6 Reihen als gerade oder verzahnte Blätter verfügbar. Bis zu 54 Schneidwerkzeuge können auf dem Rotor montiert werden. Das Material wird geschreddert oder geschnitzelt, was von der Art der zwischen diesen Schneidwerkzeugen und zwei entsprechenden Gegenmessern eingesetzten Blätter abhängt. Die Gegenmesser sind auf leicht einstellbaren Querstangen auf jeder Seite des Hauptrotors angeordnet.

 

Der Rotor wird durch zwei patentierte Motoren vom Typ HiTorcTM von Vecoplan angetrieben. Magnetische Impulsantriebe vom Typ HiTorcTM erhöhen den Durchsatz um bis zu 100 %, reduzieren den Energieverbrauch um bis zu 85 %, maximieren das Drehmoment über den Höchstgeschwindigkeitsbereich und kommen ohne Getriebe, Strömungskupplungen und Riemen aus. Jeder Motor hat eine Leistung von 275 PS und dreht den Schneidrotor mit Geschwindigkeiten, die zwischen 150 und 250 U/min schwanken können. Zum V-EBS gehören industrielle Hochleistungssiebe, die es ermöglichen, die Teilchengröße des Endprodukts festzulegen und zu ändern.