Explosionsschutz für die Entstaubung von Kohlemahlanlagen

Zusammenfassung: Der Stand der Technik für die Entstaubung von Kohlemahlanlagen wird durch Explosionsschutzmaßnahmen, Filtrationsleistung und Anlagendesign bestimmt. Für den sicheren Betrieb einer Anlage ist bei Auslegung und Fertigung auf geprüfte und zertifizierte Konzepte und Anlagenkomponenten zurückzugreifen. Hiervon betroffen sind bei explosionsgeschützten Anlagen immer die Festigkeit der Anlage, die Explosionsentlastung und die Explosions-Entkopplungssysteme. Aber auch die betriebswirtschaftliche Seite einer Entstaubung mit dem Ziel eines minimalen Filterwiderstandes und eines schlanken Designs definiert den Stand der Technik. Intensiv-Filter und Thorwesten Vent haben durch ihre jahrelangen Erfahrungen und Weiterentwicklung im Bereich der Entstaubung von Kohlemahlanlagen den Stand der Technik umgesetzt.

1 Einleitung

Nach wie vor gilt Kohle als wichtigster Brennstoff bei der Zement-, Kalk- und Gipsherstellung. In der deutschen Zementindustrie beträgt der Anteil am gesamten thermischen Energiebedarf - trotz des vermehrten Einsatzes von Sekundärbrennstoffen - noch immer rund 40  % (36,6 Mio. GJ/a) [1]. Dieser Wert hat sich in den letzten Jahren stabilisiert und es ist eher mit einem steigenden als mit einem fallenden Trend zu rechnen. Weltweit ist Kohle als Brennstoff in der Zementindustrie wesentlich stärker vertreten, da Sekundärbrennstoffe weniger zum Einsatz kommen und Kohle als preiswerter...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 02/2011

Neue Filteranlage in der Ukraine

2009 hat der ukrainische Zementhersteller Doncement, ein Unternehmen der HeidelbergCement Gruppe, Intensiv-Filter den Auftrag über ein Schlauchfilter inklusive Gebläse und Staubtransport für die...

mehr
Ausgabe 09/2009

Systemwechsel in der Entstaubungstechnik

Die seit Jahrzehnten erhobene Forderung der Industrie nach einfacherer und servicefreundlicherer Wartung von Entstaubungsanlagen ist mit der Entwicklung von PowerCore® erfüllt: Mit dem...

mehr
Ausgabe 11/2010

Entstaubung von Lepolöfen

Das Team von Intensiv-Filter Austria hat den Auftrag zur Entstaubung zweier Lepolöfen von der RHI AG erhalten (Bild). 380?000 t/a Magnesit werden im Werk Breitenau/Österreich abgebaut und als...

mehr
Ausgabe 12/2009

Neue Schlauchfilteranlagen

Der ukrainischen Zementhersteller Doncement, ein Unternehmen der HeidelbergCement-Gruppe, hat dem Entstaubungsspezialisten Intensiv-Filter den Auftrag über ein Schlauchfilter inklusive Gebläse und...

mehr
Ausgabe 01/2012

Staubemissionen reduziert

Die RHI AG erteilte 2010 der Firma Intensiv-Filter Austria GmbH den Auftrag für die Entstaubung zweier Lepolöfen. Am 11.10.2011 wurden die Prozessfilter in Betrieb genommen und filtern nun 99 % der...

mehr