Kosten reduzieren und Sicherheit erhöhen

Die simatec ag aus Wangen an der Aare in der Schweiz stellt automatische Schmierstoff­spender her. simalube schmiert automatisch für die Dauer von einem Monat bis zu einem Jahr. Die gewünschte Laufzeit kann am Spender stufenlos eingestellt werden. Angetrieben wird er von der weltweit patentierten Gasent­wick­lungszelle. Das von der Zelle erzeugte Gas baut im Spender hinter einem Kolben den Überdruck auf, welcher den Schmierstoff automatisch und gleichmässig in die Schmierstelle presst (Bild 1). Der Fett- und Ölspender wird direkt an der Schmierstelle anstatt des Schmiernippels eingeschraubt. Dank der praktischen Teile aus dem Zubehörprogramm von simatec ag, kann der simalube überall, in allen Lagen und 360 Grad um die eigene Achse, einfach installiert werden. Enorm breit ist das Spektrum der möglichen Anwendungen (Bild 2): Förderbänder, Ventilatoren, Fahrzeuge, Kühl- und Heizaggregate, Motoren, Ketten oder Führungen werden von den Schweizer Schmier­stoffspendern zuverlässig mit Fett oder Öl versorgt. Der simalube funktioniert kopfüber und sogar unter Wasser. Sein Einsatztemperaturbereich liegt bei -20 °C bis +55 °C.

Durch den Antrieb mit einer Gasentwicklungszelle ist manu­elle Schmierung nicht mehr erforderlich. Allein durch die Zeiteinsparung werden die Kosten enorm gesenkt und Arbeitskräfte für Gewinn bringende Aufgaben in der Wertschöpfungskette verfügbar. Mit dem simalube Schmier­stoff­spender ist die zuverlässige und gleichmässige Schmier­stoffangabe gewährleistet. Weniger Lagerschäden und längere Maschinenlaufzeiten sind das Resultat. Das geschlossene System des simalube verhindert das Eindringen von Schmutz. Dadurch wird die Lebensdauer der geschmierten Bauteile er­höht und der zuverlässige Betrieb der Anlagen sichergestellt – und es wird keine Schmierstelle vergessen.

Oft sind Schmierstellen an schwer zugänglichen und gefährlichen Orten platziert. Mit dem simalube reduzieren sich die Wartungs- und Kontrollgänge. Die Arbeitssicherheitsnormen können mit dem automatischen Spender einfacher erfüllt werden. Daraus resultieren deutlich weniger Betriebsunfälle. Die simalube Schmierstoffspender sind nach den neuesten Normen hinsichtlich der Produktsicherheit geprüft. Sie sind auch für den Einsatz im Ex-Bereich, bei Gasen, Stäuben und sogar im Bergbau zugelassen.

Wenn der Schmierstoffspender leer ist, kann er ent­weder höchst einfach wiederbefüllt oder umweltfreundlich entsorgt werden. Dies ist möglich, weil der Spender keine giftigen Flüssigkeiten, wie Säuren o. ä. enthält und sämtliche Teile recycelbar sind. Die Gasentwicklungszelle wird wie eine gewöhnliche Batterie, das leere Spender­gehäuse im normalen Abfall entsorgt. Den simalube gibt es in vier verschiedenen Größen (30 ml, 60 ml, 125 ml und 250 ml) und ist mit über 10 erprobten Standard­schmierstoffen er­hältlich. Die flexible Anwendung wird dadurch enorm erhöht. Die simatec ag bietet auch leere Spender an. Diese können von den Kunden mit den eigenen Fetten oder Ölen befüllt werden. Das von ­simatec ag selbst entwickelte Zubehörmaterial dient für viel­fältige und komplexe Applikationen der simalube Schmier­­stoffspendern.

simatec ag, Wangen an der Aare (CH),

Tel.:+41 32 636 50-00, www.simatec.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-05

Mit System den Wartungsaufwand reduzieren

Unter der Bezeichnung Klübermatic bietet Klüber Lubrication jetzt automatische Schmierstoffgeber, befüllt mit hochwertigen Schmierstoffen für eine Vielzahl von Anwendungen, unter eigener Marke an....

mehr
Ausgabe 2010-06

BHS-Sonthofen: bauma 2010 voller Erfolg

BHS-Sonthofen GmbH präsentierte vom 19.-25.04.2010 auf der bauma in München dem interessierten Fachpublikum Produktneuheiten aus der Zerkleinerungs- und Mischtechnik. Besuchermagnet und Highlight...

mehr