2011 wird besser als erwartet

„Der bis Mitte des Jahres andauernde fast 18-monatige Erholungskurs der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie ist erst einmal vorbei“, erklärte Dr. Christof Kemmann, Vorsitzender des VDMA-Fachverbandes Bau- und Baustoffmaschinen, anlässlich der Mitgliederversammlung seines Verbandes am 03. November in Bremen.

Die Geschäfte der Bau- und Baustoffmaschinenhersteller liefen auch im zweiten Jahr nach der Krise in der Breite gut. Insbesondere bei Baumaschinen entwickelte sich die Nachfrage nach einem sogar stürmischen Beginn weiter freundlich.

In den ersten neun Monaten 2011 sind die Umsätze der gesamten deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie gegenüber dem Vorjahreszeitraum preisbereinigt um 23 % gestiegen. Bei Baumaschinen fiel das Wachstum mit 29 % deutlich positiver aus, im Inland verzeichnete die Branche ein Umsatzplus von 22 %, im Ausland von

31 %. Bei Baustoff-, Glas- und Keramikmaschinen legten die Umsätze in diesem Zeitraum um 8 % zu. Die Entwicklung der Auftragseingänge zeigte im Jahresverlauf dagegen eine nachlassende Dynamik.

Nach derzeitigem Stand erwartet der VDMA am Jahresende bei Baumaschinen ein deutliches Umsatzplus von 25 % auf 7,8 Mrd. € sowie bei Baustoffmaschinen ein Plus von 10 % auf 4,7 Mrd. €. Der Gesamtumsatz der Branche würde so voraussichtlich um rund 20 % auf dann 12,5 Mrd. € steigen.

Absatzmärkte verschieben sich

Eine Herausforderung stellt für die Unternehmen die Verschiebung der Märkte dar. Die Industrieländer haben in den letzten 10 Jahren als Absatzmarkt an Bedeutung verloren, zugunsten der aufstrebenden Volkswirtschaften vor allem in Asien. Neben China haben in den letzten Jahren vor allem Indien, Russland und Brasilien rasant an Attraktivität gewonnen. In der Folge stiegen auch die Investitionen der Branche in diesen Ländern. „Keiner, der einen neuen Markt erschließen will, kann heute nur vom Export leben“, sagte Kemmann dazu. Die Kunden

wollten nicht wochenlang auf Ersatzeile oder den Servicemitarbeiter warten. Die Welt sei kleiner geworden und vernetzter, die Krisen allerdings auch. Der Verband trägt der Marktverschiebung mit neuen Aktivitäten Rechnung. In diesem Jahr hat man eine Lateinamerika-Initiative gestartet, um endlich das dort vorhandene Potential konsequent für die Branche zu heben. Ein zweiter Schwerpunkt liege derzeit auf der Boom-Region Indonesien.

2012 ein Wachstum von 5 %

Mit Prognosen für 2012 tut sich die Branche aktuell schwer. Getragen von Asien und Lateinamerika, aber auch von Mitteleuropa, das weiter aufholt, sieht der VDMA die deutsche Bau- und Baustoffmaschinenindustrie auch 2012 auf einem moderaten Wachstumskurs von rund 5 %.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2010

Tiefer Fall 2009 – 2010 Erholung erkennbar

Der Umsatz der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie fiel 2009 nominal um 43??% auf 9,5 Mrd. €. „Das war für unsere Branche das schwierigste Jahr, das es je gab“, stellte Dr. ­Christof...

mehr
Ausgabe 03/2013

VDMA erwartet für 2013 keine großen Ausschläge

VDMA

Die deutsche Bau- und Baustoffmaschinenindustrie erzielte 2012 einen Umsatz von 12,5 Mrd. €. Davon entfallen 7,9 Mrd. € auf den Baumaschinensektor und 4,6 Mrd. € auf die Baustoff-, Glas- und...

mehr
Ausgabe 12/2008 Associations

Gut gerüstet für das Ende der Boomphase

Nach sechs Wachstums­jahren in Folge erwartet die deutsche Bau- und Baustoffmaschinenindustrie 2009 ein Ende der Boomphase. Das berichtet der VDMA anlässlich der alle drei Jahre stattfindenden...

mehr
Ausgabe 04/2011

VDMA Bau- und Baustoffmaschinen: Aufwärtstrend setzt sich fort

Der Umsatz der deutschen Bau- und Baustoffmaschinenindustrie ist 2010 um 13 % auf 10,6 Mrd. € gestiegen (Bild 1). Davon ent­fallen 6,3 Mrd. € auf den Baumaschinensektor und 4,3 Mrd. € auf die...

mehr
Ausgabe 06/2010

bauma 2010 markiert Trendwende für die Branche

Die bauma 2010 markiert eine Trendwende für die internationale Baumaschinenindustrie und führt zum erhofften Stimmungsumschwung trotz des Flugverbots, das die ersten Tage das Messegeschehen...

mehr