Reduzierter Energieverbrauch und ruhiger Ofenbetrieb

pakistan
ABB hat erfolgreich die Erprobung seiner Online-Analyse­geräte vom Typ SpectraFlow im Zementwerk von Fauji in Attock/Pakistan abgeschlossen (Bild). Die Fauji Cement Company (FCC) mit Stammsitz in Rawalpindi betreibt das in der Provinz Punjab gelegene Zementwerk. Dieses Zementwerk ist eine der effizientesten und am besten gewarteten Anlagen in Pakistan. Es hat eine Produktionskapazität von 1165 Mio. t/a hochwertigen Portlandzements.

2009 errichtete Fauji Cement eine zweite Ofenlinie, um seine Produktionskapazität zu erweitern und investierte in eine ­Lösung zur Rohmaterialdosierung in Kombination mit einem Online-Analysegerät vom Typ ­SpectraFlow, um die Halden­mischung zu optimieren. Der erweiterte Betrieb führt zu einem höheren Umschlag an der Halde, von der beide Ofenlinien mit Rohmaterial beschickt werden. Die Kombination einer Software zur Vormischung und zur Dosierung der Rohmischung zusammen mit dem Online-Analysegerät SpectraFlow führte zu einer beachtlichen Reduzierung von Zusatzstoffen sowie zu einem Rohmehl mit der richtigen Brenngutqualität. Bis zu 98 % des ­Rohmehls kommt jetzt direkt von der Halde.

Das SpectraFlow Analyse­gerät von ABB arbeitet mit der ­SOLBASTM Technologie [1, 2]. Das ist eine innovative Anwendung des bekannten und umweltfreundlichen nahen Infrarotbereichs (NIR). Die Nahinfrarotbereiche von 700 bis 2500 nm ermöglichen den Einsatz von Standardlicht als Quelle für das Analysegerät. Um die endgültigen Spektren zu erhalten, arbeitet ABB mit ­seinem langbewährten Konzept des FTIR-Spektrometers (Fourier-Transform-Infrarot-Spek­trometer). Das garantiert eine hohe Stabilität und Wiederholbarkeit der Analyse und ermöglicht den Austausch von Kalibrierungen zwischen Spektrometern.

Zuvor hatte ABB bereits die vorhandene Linie von Fauji ­Cement mit einer Kapazität von 3700 t/d modernisiert. Dazu wurden ein Netz von 132 kV, eine Mittelspannungsverteilung, ein Motorenschaltschrank einschließlich Schalttafeln, Motoren und Antrieben geliefert. Außerdem lieferte ABB eine Steueranlage für das Werk, ein Qualitätskontrollsystem für die Vormischung und die Rohmühle sowie eine Expertensystem für die Steuerung des Ofens, Kühlers, der Roh- und Zementmühle. Das ist der erste Auftrag für ABB für die komplette Elektrifizierung einer Zementanlage in Pakistan. Viele große Infrastrukturprojekte helfen, die sozioökonomische Lage in Pakistan zu verbessern und machen die Region zu einem wachsenden Markt für Zement.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2012

HeidelbergCement erweitert Zementkapazität in Polen

Poland

HeidelbergCement hat die Kapazitätserweiterung im polnischen Zementwerk Górazdze (Bild) mit der Inbetriebnahme einer neuen Zementmühle abgeschlossen. Die neue Mühle ist mit einer Kapazität von...

mehr
Ausgabe 01/2011

Analysegerät SpectraFlow bei Raysut Cement in Oman

ABB hat in der Golfregion das erste Online-Analysegerät vom Typ SpectraFlow installiert und dem kommerziellen Betrieb übergeben (Bild). Zusammen mit RMP (Raw Mix Preparation –...

mehr
Ausgabe 01/2012

AMCC: Erhöhung der Kapazität im Werk Alexandria

Die Amreyah Cement Company (AMCC)/Ägypten – ein Unterneh­men der Cimpor Gruppe – erteilte ebenfalls Polysius Frankreich einen Modernisierungsauftrag. Turnkey sollen im Werk Alexandria die...

mehr
Ausgabe 09/2011

Neues Zementwerk im Großraum Moskau

HeidelbergCement eröffnete im Juli 2011 offiziell in Anwesenheit zahlreicher Gäste das neu erbaute Zementwerk TulaCement. Die Produktionsanlage, die rund 150 km südlich von Moskau in der Stadt...

mehr
Ausgabe 06/2013

Zementwerk in Äquatorialguinea

Equatorial Guinea

FLSmidth erhielt einen Auftrag mit einem Wertumfang von ca. 68 Mio. € (505 Mio. DKK) von der Grupo Abayak AKOGA ­Cemento S.A. für die Lieferung eines Zementwerks auf der grünen Wiese mit Standort...

mehr