Antriebs-Umrüstungen, die sich für Baustoffhersteller rechnen

BRAMMER
Für Baustoffhersteller ist die durchgängige Verfügbarkeit der Produktionsmaschinen immens wichtig für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Ein zweiter wichtiger Aspekt ist daneben aber auch die stetige Optimierung und Modernisierung der eigenen Anlagen. Es lohnt sich hier vor allem, die Antriebe der Produktionsanlagen in Sachen Effizienz, Leistungsfähigkeit und Energiehaushalt kritisch zu hinterfragen. Denn in diesem Bereich schlummert ein riesiges Potenzial, um die Produktivität zu erhöhen und Kosten zu senken. Welche Hilfe dabei ein Partner im MRO-Bereich sein kann, zeigt das Beispiel der Brammer GmbH aus Karlsruhe.

Andreas Lenz, Marketingleiter Deutschland bei Brammer: „Die Investition in Umrüstungsmaßnahmen lohnt aber nur, wenn die modifizierte Maschine hiernach durch höhere Standzeiten, niedrigere Rüstzeiten und bessere Energieeffizienz Vorteile bringt.“ Auf dem Markt genau das Produkt mit den passenden Eigenschaften für den Betrieb zu finden – und das zu einem vernünftigen Preis – sei oft mit hohem Aufwand verbunden. „Besonders in Hinblick auf Beschaffung, Energieeffizienz und Lagerhaltung können Fehler gemacht werden“, erklärt Lenz.

Ein zuverlässiger MRO-Partner ist in diesem Bereich ein Garant für einen reibungslosen Umrüstungsprozess. Brammer beweist sich dabei als Experte für Umrüstung und Optimierung und hat die nötige Produkt- und Prozesskompetenz, wie folgendes Beispiel zeigt: Ein in der Baustoffproduktion tätiges Unternehmen erteilte den Karlsruhern den Auftrag, eine Hammermühle von Keilriemen- auf Zahnriemenantrieb umzurüsten. Die zweimotorige Maschine erzeugte in der Arbeitsphase einen Verlust von 244 U/min. Das sind fast 17 % bei einer Ausgangsdrehzahl von 1430 U/min. Neue Keilriemen mussten zweimal im Jahr angeschafft werden. Die neue Anlage sollte nun im Vergleich eine Verbesserung von Standzeiten, Energiekosten und Rüstzeiten ausweisen.

Brammer nahm die Daten des alten Antriebs auf und rechnete sie mit Unterstützung eines Spezialisten um. Dabei konnte der zuvor von acht Keilriemen angetriebene Motor durch ein Modell mit einem leistungsfähigeren Zahnriemen und entsprechender Antriebsscheibe ersetzt werden.

Die neue Anlage erfüllt die Wünsche des Kunden: Eine wartungsfreie Laufzeit von drei Jahren  schont die Lagerungskosten, da fünf Neubestückungen des Antriebs im Jahr entfallen. Daneben sorgt das um 149 kg geringere Gewicht für einfachere Montage und kürzere Rüstzeiten. Zusätzlich kann durch die Vermeidung von Drehzahlverlusten eine jährliche Energieersparnis von zirka 20 000 € realisiert werden. Bis zur nächsten Wartungsphase in drei Jahren spart der Baustoffhersteller damit allein rund 60 000 € ein – und das bei besserer Leistung der Anlage.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-01

Kostensenkung durch MRO-Management

Kontinuierliche Leistungsoptimierung und effiziente Kostensenkung spielen in Unternehmen der Zementindustrie eine große Rolle. Konkrete Wettbewerbsvorteile stehen dabei auf dem Spiel. Optimale...

mehr