Hightech für „verstaubte“ Energien

Durch den bewussten Umgang mit Ressourcen werden selbst Rohstoffquellen attraktiv, die nicht im Rampenlicht stehen, wie zum Beispiel Braunkohle oder ähnlich fluidisierbare Staubmaterialien. Südlich von München hat sich ein Anlagenhersteller angesiedelt, der es mit besonderer Technik schafft, solche Energieträger wirtschaftlich zu verbrennen. Die durchgängige Automatisierung nach dem Vorbild von Totally Integrated Automation (TIA) spielt bei der Staubdosierung und Staubverbrennung eine entscheidende Rolle.

Braunkohle zählt zum Energiemix

Neben regenerativen Energien, die zurzeit besondere...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2010

GMA: Neuer Vorsitzender

Dr. Kurt D. Bettenhausen (Bild) ist neuer Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA). Damit steht er für drei Jahre an der Spitze der über 15?000 Mitglieder...

mehr
Ausgabe 06/2012

Verlässlicher Partner der Prozessindustrie

achema 2012, frankfurt main/germany (18.-22.06.2012)

Zur Achema 2012 stellt Siemens das Thema Lifecycle Management in den Mittelpunkt. „Wir zeigen, wie die Prozessindustrie von Siemens-Produkten, -Systemen, -Lösungen und -Dienstleistungen profitieren...

mehr
Ausgabe 7-8/2010

Produktion für Prozessinstrumente in Europa

Die Siemens-Division Industry Automation hat die Fertigung von Komponenten für die Prozessindustrie am französischen Standort Haguenau konzentriert. Mit dem Aufbau einer ­neuen, 10?000 m2 großen...

mehr
Ausgabe 01/2011

Anlagen und Maschinen weltweit überwachen und steuern

Mit drei neuen Produkten für Remote Access (Fernzugriff) via Mobilfunk baut die Siemens-Division Industry Automation ihr Angebot bei Tele­service (Fernwarten/Diagnose) und Telecontrol (Fernwirken)...

mehr