Reduzierung von Quecksilberemissionen in bestehenden Zementanlagen

ALBEMARLE

Quecksilberemissionen sind ein Problemfaktor in Zementwerken. Sie können schlimmstenfalls zur Schließung führen. Die amerikanische Albemarle Corporation hat eine Methode entwickelt, den Ausstoß von Quecksilber zu kontrollieren.

1 Einleitung

In den USA steuert das Regelwerk „National Emission Standards for Hazardous Air Pollutants“ (NESHAPs) [1] die Überwachung toxischer Emissionen aus Verbrennungsanlagen. NESHAPs fordert für jeden Industriebereich, der an der Freisetzung toxischer Rauchgase beteiligt ist, den jeweils gültigen Standard  „Maximum Achievable Control Technology (MACT)“ einzuhalten. Der ursprüngliche MACT-Standard für Zementwerke wurde bereits 1999 erstellt und in den Jahren 2002 und 2006 überarbeitet. 2008 sammelte das US-Umweltbundesamt (EPA) Daten von verschiedenen Zementwerken zur erneuten...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-04

Donaldson Filtration Deutschland GmbH

Die neuen PowerCore®-Entstaubungsanlagen haben sich bereits in unterschiedlichen Industrien durch ihre hohe Filtrationsleistung und kompakte Bauweise bewährt. Auf der POWTECH zeigt Donaldson, wie...

mehr
Ausgabe 2012-06

Großes Zementprojekt in den USA

USA

FLSmidth hat einen Auftrag mit einem Wertumfang von ca. 136 Mio. US$ von einem Kunden in den USA zur Modernisierung seiner Produktionsanlage erhalten. Der Zweck des EPC-Projekts (Engineering,...

mehr
Ausgabe 2011-03

Brenner und Verbrennungsanlagen

Die vor kurzem erfolgte Fusion zwischen A TEC und ­GRECO Combustions Systems half dem innovativen Hersteller von Brennern bei der Einrichtung eines neuen technischen Hauptbüros in Österreich. A TEC...

mehr
Ausgabe 2010-09

Impulsgeber für Entstaubungsanlage spart Energie

Der Impulsgeber IntelliPULSETM für Schlauchfilteranlagen und Entstaubungsanlagen reduziert die Energiekosten und ­ermöglicht einen direkten Anschluss an die SPS mit benutzerspezifischen...

mehr
Ausgabe 2011-04

Kontinuierliche Überwachung

Mit dem Teilchenanalysengerät CEM (Continuous Emissions Monitor – kontinuierliche Emissionsüberwachung) können Teilchenkonzentrationen bis zu wenigstens 0,1 mg/m³ überwacht werden (Bild). Die...

mehr