Abwärme in saubere Energie umwandeln

ABB und Holcim Schweiz haben vereinbart, das neu entwickelte ABB-System zur Stromerzeugung aus Abwärme im Zementwerk von Holcim im schweizerischen Untervaz einzusetzen (Bild 1). Die hochmoderne Lösung von ABB verwendet die ORC-Technologie (Organic Rankine Cycle), mit der Abwärme in sauberen Strom umgewandelt werden kann (Bild 2). Dank der Nutzung der Abwärme muss keine fossile Energie für den Betrieb des Kraftwerks verwendet werden. Somit wird Holcim die Energiekosten in Untervaz erheblich senken und das Werk effizienter betreiben können. Der Auftrag umfasst die Konstruktion, Projektplanung, Lieferung, Installa­tion und Inbetriebsetzung des schlüsselfertigen Komplettpakets. ABB verfügt über das erforderliche Know-how, um das Kraftwerk vollständig in den Zementherstellungsprozess zu integrieren, einschliesslich der Stromversorgung und des gesamten Leitsystems. Voraussichtlich wird das System Ende 2011 in Betrieb genommen werden können.

 

Markus Hepberger, Werksleiter in Untervaz, sagt: „Mit dem Abwärmenutzungssystem von ABB können wir jährlich 10,5 Giga­wattstunden elektrische Energie erzeugen (Bild 3). Damit könnte der Strombedarf von rund 2000 Haushalten in der Schweiz gedeckt werden.“ Wenn später der vorhandene Planetenkühler ersetzt wird, kann die Strom­erzeugung um bis zu 50 % gesteigert werden. Das Zementwerk wird dann 20 % weniger Strom für den Betrieb benötigen, wodurch die Produktivität nochmals verbessert wird. Die Zementherstellung ist sehr energieintensiv. Der Klinkerbrennofen benötigt eine Temperatur von bis zu 1500 ˚C. Obwohl in dem modernen Werk ein Großteil der Prozessabwärme zur Materialvorwärmung und -trocknung genutzt wird, werden erhebliche Mengen von heißem Abgas ungenutzt durch den Kamin abgegeben. Die Lösung von ABB zur Abwärmenutzung ist ein neues, integriertes System für die effiziente Nutzung von Niedertemperatur-Abwärme in Industrieanlagen. Abwärme mit Temperaturen ab 150 ˚C können wirtschaftlich für die Stromerzeugung von 500 kW bis hin zum zweistelligen Megawattbereich genutzt werden. Anlagenbetreiber, die das Abwärmenutzungssystem von ABB verwenden, profitieren dank der CO2-freien Stromerzeugung vor Ort von reduzierten Betriebskosten und sind weniger abhängig von den steigenden Elektrizitätspreisen. Endkunden haben niedrigere Investitionskosten, da Standardbauteile eingesetzt werden, die von den professionellen Planungs- und Projektteams von ABB schnell und effektiv montiert werden.

 

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2012

ABB wandelt Abwärme in saubere Energie um

Switzerland

ABB, EKZ GETEC und Jura Cement haben eine Vorvereinbarung unterzeichnet, im Zementwerk der Wildegg AG eine Anlage zu installieren, in der Strom aus Abwärme gewonnen wird. Die moderne Lösung basiert...

mehr
Ausgabe 11/2012

Europaweit einmalig: Zementwerk nutzt ­Abwärme zur Stromgewinnung

Rohrdorfer Zement

Das Zementwerk Rohrdorf bei Rosenheim, Bayern, nahm im Juni 2012 in einem feierlichen Festakt europaweit das erste Kraftwerk zur Stromerzeugung in einem Zementwerk in Betrieb (Bild 1). Das Unternehmen...

mehr
Ausgabe 02/2011

Kunden noch besser bedienen

Holcim erwirbt per Anfang 2011 zusammen mit einem Partner acht Kieswerke und Steinbrüche sowie vier Transportbetonzentralen im Elsass/Frankreich und vier Transportbetonzentralen im Raum Basel/Schweiz...

mehr
Ausgabe 7-8/2010

Neues Zementwerk auf Java

Angesicht des anhaltenden Marktwachstums in Indonesien haben Verwaltungsrat und Konzernleitung der Holcim Ltd entschieden, im östlichen Teil der Hauptinsel Java bei der Stadt Tuban ein neues...

mehr