Vermeidung von Ringbildungen

T & S Building Materials LLC
Mit Adi3tek® bietet T & S Building Materials LLC einen außergewöhnlichen chemischen Hemmstoff gegen Anbackungen und Ringbildung in Kalzinierlinien an, die durch Schwefel verursacht werden (Bild 1). Adi3tek® bekämpft Schwefel und durch Spuren­element-katalysierte Reaktionen und leitet diese wirkungsvoll um, um alkalische Verbindungen mit einem höheren Schmelzpunkt zu schaffen, die sich leicht von den Wänden der Anlagen lösen. So werden der Wirkungsgrad und die Leistungsfähigkeit in Kalzinier­linien verbessert.

Seit 2008 vertreibt T & S Build­ing Materials LLC weltweit verbrennungsfördernde Mittel nach dem neuesten Stand der Technik für fossile und alternative Brennstoffe sowie Hemmstoffe gegen Korrosion, Ansatz und Anback­ungen in Vorwärmern, Vorkalzinatoren und Zementöfen.

Adi3tek® fördert die Verbrennung und ist ein chemischer Hemmstoff der dritten Genera­tion, der speziell entwickelt wurde, um durch Schwefel verursachte Anbackungen in Vorwärmern und Vorkalzinatoren sowie eine Ringbildung in Zementöfen zu minimieren. Er besteht aus einer patentierten Mischung von oberflächenaktiven Stoffen, Dispergier- und Stabilisierungsmitteln sowie polymeren Hemmstoffen und Brennstoffverstärkern bzw. -katalysatoren. Es wird seit 2008 mit Erfolg in der Zementindustrie eingesetzt. Die Dosierung ­sollte mit Hilfe von geeigneten, kali­brierten Dosierpumpen erfolgen. Er kann auf dem Gurtbandförderer am Einlauf der Mühle für fossile Brennstoffe zugegeben oder direkt in die Brennkammer des Brenners eingeführt werden, wenn flüssige fossile oder alternative Brennstoffe eingesetzt werden. Nachgewiesene Vorteile sind:

1. Entfernt thermoplastische Anbackungen an den Wänden von Vorwärmern und Vorkalzinatoren

2. Hemmt Ringbildungen und löst bereits vorhandene Ringe in Zementöfen auf (Bild 2); dadurch werden Ofenstillstände deutlich verringert

3. Erhöht die Klinkerproduktion

4. Verbessert insgesamt die Stabilität der Kalzinierlinie und den Rohmehlfluss zum Ofen

5. Gestattet den Einsatz von Rohmaterialien, fossilen und/oder alternativen Brennstoffen mit einem höheren Schwefelgehalt

6. Reduziert den Falschlufteinbruch in den Ofen und verbessert schnell den Wärmewirkungsgrad und die Leistung

7. Erhöht die Sicherheit für das Personal, da keine Wasserkanonen mehr benötigt werden, um Anbackungen an Ausrüstungen zu entfernen

8. Erhöht sowohl die Verfügbarkeit als auch die Zuverlässigkeit der Ausrüstungen

9. Empfohlene Dosierung: ­Ein Liter Adi3tek® pro Tonne festen fossilen Brennstoffs oder pro 1000 l flüssigen fossilen Brennstoffs.

www.adi3tek.com

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-06

Anbackungen und Pfropfenbildung minimieren

Durch die Beeinflussung der Geschwindigkeit und Richtung des Materials können die neuen ­MARTIN® Inertial FlowTM  Übergabeschurren (Bild) die Auswirkungen auf und den Verschleiß von...

mehr
Ausgabe 2010-11

Dynamische Simulation des Alkali-, Schwefel- und Chloridkreislaufs in einem Zementofen

1 Einfluss von Nebenbestandteilen auf den Klinkerbrennprozess Alkalien (hauptsächlich Natrium und Kalium), Schwefel und Chlorid sind Nebenbestandteile der für die Klinkerproduktion verwendeten...

mehr