100 Jahre Zementwerk Burglengenfeld

HeidelbergCement
Mit einem Festakt und einem anschließenden „Tag der offenen Tür“ feierte das Zementwerk Burglengenfeld (Bild 1) der HeidelbergCement AG am 14.07.2012 seinen 100. Geburtstag. Eingeladen waren die Bürgerinnen und Bürger, Kunden, Freunde und Mitarbeiter des Zementwerks, um diesen Tag gemeinsam zu feiern. Bei einem Blick hinter die Kulissen des Zementwerks und in den Steinbruch gab es dabei auch Gelegenheit, Neues und Interessantes rund um die Geschichte des Werks und über die moderne Zementherstellung zu entdecken.

1912 wurde die Portland-Cementwerk Burglengenfeld Aktiengesellschaft ins Handelsregister Regensburg eingetragen und noch im selben Jahr wurde mit dem Bau der Fabrik nach dem Vorbild des Zementwerks Leimen begonnen. Die heutige HeidelbergCement firmierte damals unter dem Namen Portland-Cementwerke Heidelberg-Mannheim-Stuttgart AG mit Sitz in Heidelberg. Das Unternehmen war zunächst nur anteilsmäßig am Werk Burglengenfeld beteiligt, kaufte aber nach und nach die Anteile auf und übernahm das Werk im Jahr 1948 schließlich ganz. Anders als von den Gründervätern erhofft, entwickelte sich die Zementproduktion in Burg­lengenfeld bis zum Ersten Weltkrieg nur mühsam. So konnte erstmals im Jahr 1934 die Belegschaft das ganze Jahr über beschäftigt werden. Damals wurden jährlich rund 100 000 t Zement produziert. Der erhöhte Zementbedarf nach dem Zweiten Weltkrieg hatte dann eine kontinuierliche Erweiterung des Werkes zur Folge, das sich trotz einer wechselhaften wirtschaftlichen Entwicklung bis in die Gegenwart hervorragend behauptet hat. Heute produziert das Werk jährlich über eine Mio. t Zement. „Rückblickend kann man sagen, dass sich auf der Absatzseite das Werk seit dem Zweiten Weltkrieg sehr positiv entwickelt hat“ sagte Andreas Kern anlässlich der 100‑Jahrfeier. Im Jahr 2003 gelang dem Werk trotz schwieriger Marktverhältnisse sogar ein Rekordabsatz von 1,37 Mio. t. Auch das vergangene Jahr 2011 mit 1,275 Mio. t war wieder hervorragend. Produziert ­werden 10 Zementsorten, z.  B. der CEM I 52,5 R für den Anwendungsbereich Fertigteile und Windkraftanlagen der neuesten Generation. Mit der Erweiterung und dem Ausbau der Kapazitäten einher ging die permanente Anpassung an den jeweils neuesten Stand der Technik, auch in Sachen Umweltschutz. Wilhelm Lotz sagte in seinem Grußwort „Auch wenn die Hauptanlagen schon älteren Datums sind, sie wurden gut Instand gehalten und mit kleinen und größeren Investitionen immer wieder optimiert und modernisiert (Bild 2). Dies gilt besonders für den Umweltschutz. Neue Filter, moderne Anlagen und optimierte Prozesse sorgen dafür, dass die Emissionsgrenzwerte ohne Probleme eingehalten bzw. teilweise sogar erheblich unterschritten werden. Dies hat auch in der Zukunft weitgehend Bestand. Rohmaterialreserven sind für über 35 Jahre gesichert, trotzdem muss man rechtzeitig für weitere Kalkstein- und Tonreserven sorgen.“ „Ich bin sicher, dass für den hervorragenden Standort Burglengenfeld auch weiterhin die richtigen Investitionsentscheidungen getroffen werden. Das hat die inzwischen 100jährige Geschichte des Werkes bisher eindrucksvoll gezeigt,“ schloss Werksleiter Lotz seine Rede und wünschte dem Werk weiterhin eine gute Entwicklung.

www.heidelbergcement.com

Sehen Sie unter www.zkg.de weitere ­Impressionen vom Werk und von der Veranstaltung. Geben Sie dazu den Webcode ZKG210UJ ins Suchfeld ein.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2011-09

Neues Zementwerk im Großraum Moskau

HeidelbergCement eröffnete im Juli 2011 offiziell in Anwesenheit zahlreicher Gäste das neu erbaute Zementwerk TulaCement. Die Produktionsanlage, die rund 150 km südlich von Moskau in der Stadt...

mehr
Ausgabe 2012-05

HeidelbergCement erweitert Zementkapazität in Polen

Poland

HeidelbergCement hat die Kapazitätserweiterung im polnischen Zementwerk Górazdze (Bild) mit der Inbetriebnahme einer neuen Zementmühle abgeschlossen. Die neue Mühle ist mit einer Kapazität von...

mehr
Ausgabe 2010-09

Mit neuer Leittechnik fit für die Zukunft

Das Zementwerk Burglengenfeld (Bild 1) in Bayern wurde 1912 gegründet und ist somit eines der ersten Werke des HeidelbergCement Konzerns. Bisher wurde das Werk über das Prozessleitsystem CEMAT V4...

mehr
Ausgabe 2010-10

Afrikageschäft weiter ausbauen

HeidelbergCement hat eine Vereinbarung mit George Forrest unterzeichnet, um die Produktionskapazität für Zement in der Demokratischen Republik Kongo (DR Kongo) auszubauen. Mit der neu vereinbarten...

mehr
Ausgabe 2012-03

Brechanlage für Schurowski Zement

BEDESCHI

Die Firma Bedeschi liefert eine fahrbare Brechanlage (Bild 1) für das Zementwerk Schurowski Zement OJSC (Holcim Gruppe) in Kolomna im Gebiet Moskau. Schurowski Zement gehört zu den ersten...

mehr