Quarry Life Award geht in die zweite Runde

HEIDELBERGCEMENT
Nach dem Erfolg des ersten Quarry Life Award im Jahr 2012, für den mehr als 300 Projekte eingereicht wurden, hat sich ­HeidelbergCement entschieden, den Wettbewerb von nun an alle zwei Jahre auszuschreiben. Studenten und Forscher aus Europa, Amerika, Afrika, Asien und Ozeanien sind erneut aufgerufen, Projektvorschläge zum Schutz und Management der Biodiversität in den Abbaustätten des Unternehmens einzureichen.

Mit dem zweiten „Quarry Life Award“ sollen wieder neue Ideen zum Erhalt und zur Förderung von Artenvielfalt in den Steinbrüchen und Kiesgruben gefunden werden. HeidelbergCement engagiert sich seit langem für den Erhalt und die Förderung der Artenvielfalt sowohl während als auch nach dem Abbauprozess. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Bernd Scheifele sagte dazu: „Es ist uns ein großes Anliegen, in unseren weltweit mehr als 1000 Steinbrüchen und Kiesgruben die einzigartige lokale Flora und Fauna bestmöglich zu schützen. Wir haben den internationalen ‚Quarry Life Award‘ ins Leben gerufen, weil wir überzeugt sind, dass wir mit neuen Forschungsprojekten und Ideen das Wissen über den biologischen Wert von Abbaustätten noch weiter steigern können. Dieser Wettbewerb ist eine fantastische Möglichkeit für Studenten und Forscher, die Besonderheiten von Steinbrüchen besser kennen zu lernen und ihre Ideen zur Förderung der biologischen Vielfalt vor Ort zu verwirklichen.“

Der Quarry Life Award biete zudem die Chance, für den teilnehmenden Standort einen echten ökologischen und umweltpädagogischen Mehrwert zu erzielen, so Scheifele weiter. Für HeidelbergCement sei der Wettbewerb ein weiteres Mittel, um „die einzigartige Biodiversität unserer Abbaustätten zu fördern und bestehende Standards für das Biodiversitäts-Management mit führenden Universitäten weiter zu entwickeln.“

Die Bewerbungsphase für den Quarry Life Award 2014 begann am 17.09.2013. Teilnehmen können Studenten/Studentinnen, Forscher/Forscherinnen, Schüler/Schülerinnen und Kooperationen mit Nicht-Regierungs-Organisationen (NGOs). Bis zum 01.03.2014 können in 22 Ländern Projektvorschläge eingereicht werden, aus denen dann eine Jury des jeweiligen Landes fünf Projekte auswählt, die bis September 2014 an den jeweiligen Standorten umgesetzt werden müssen. Die nationale Jury zeichnet in jedem Land anschließend drei Preisträger aus. Unabhängig davon haben aber alle fünf Projekte, die umgesetzt wurden, zusätzlich die Chance, auch am internationalen Quarry Life Award teilzunehmen.

Auf internationaler Ebene werden beim Quarry Life Award 2014 die besten Projekte aus insgesamt fünf Kategorien mit jeweils 10 000 € ausgezeichnet. Das beste Gesamtprojekt erhält ein Preisgeld von 30 000 €. Die einzelnen Kategorien lauten: „Öffentliche Aufmerksamkeit erhöhen“, „Biodiversitätsförderung“, „Innovation und Biodiversität“, „Biodiversität und Bildung“ sowie „Schüler- und Studentenprojekte”.

Am Wettbewerb beteiligte Länder sind neben Deutschland Belgien, Bosnien-Herzegowina, Dänemark, Georgien, Ghana, Großbritannien, Indonesien, Kanada, Kasachstan, die Niederlande, Norwegen, Polen, Rumänien, Russland, Schweden, Spanien, die Tschechische Republik, die Türkei, die Ukraine, Ungarn und die USA.

www.heidelbergcement.com
www.quarrylifeaward.com

Der Quarry Life Award in Deutschland
Beim Quarry Life Award geht es nicht nur um die Theorie, sondern auch um die praktische Umsetzung der Projekte vor Ort. In Deutschland haben sich zehn Standorte der Sparten Zement, Sand und Kies sowie Kalk bereit erklärt, ihre Abbaustätten für die praktische Umsetzungsphase der teilnehmenden Projekte zu öffnen. Es sind dies:
►        Für die Sparte Zement: Die Zementwerke Geseke, Lengfurt, Schelklingen, Burglengenfeld und Leimen.
►        Für die Sparte Sand und Kies: Die Standorte Lindwerder, Burgstall und Liedolsheim.
►        Für die Sparte Kalk: Das Kalkwerk Istein und Walhalla Kalk in Regensburg.
Alle Abschlussberichte des ersten Wettbewerbs sind in einem Online-Projektarchiv zusammengetragen, so dass die besten Ideen für zukünftige Teilnehmer verfügbar und auch über die Grenzen der teilnehmenden Länder hinweg zugänglich sind. Die Quarry Life Award „Community” hat mittlerweile mehr als 1600 Follower – von Wissenschaftlern über Schüler bis hin zu Behördenvertretern. Weitere Informationen unter: www.quarrylifeaward.de oder www.facebook.com/quarrylifeaward
 
The Quarry Life Award in Germany
The Quarry Life Award emphasises not only theory, but also the practical, on-the-spot realisation of these projects. In Germany, ten locations from the Cement, Sand/Gravel and Lime divisions have agreed to open their facilities for the practical implementation phase of the participating projects. The sites involved are:

Cement division: the Geseke, Lengfurt, Schelklingen, Burglengenfeld and Leimen cement plants.

Sand and Gravel division: the Lindwerder, Burgstall and Liedolsheim locations.

Lime division: the Istein lime and plaster works, plus Walhalla Kalk, in Regensburg.

All the concluding reports from the first competition have been compiled in an on-line project archive, with the result that the best ideas are available – spanning the borders between the participating countries – for future participants. The Quarry Life Award community now has more than 1600 followers, ranging from scientists, students and school pupils, up to and including representatives of local authorities. For further information, visit www.quarrylifeaward.de or www.facebook.com/quarrylifeaward

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-02

HeidelbergCement zeichnet innovative ­Projekte zur Förderung der Artenvielfalt aus

HeidelbergCement

Die Gewinner des internationalen Quarry Life Award stehen fest. Am 13.12.2012 wurden die Preisträger des internationalen Quarry Life Award in Heidelberg ausgezeichnet (Bild 1). Als Gastrednerin...

mehr
Ausgabe 2011-11

Erhalt der biologischen Vielfalt

Am 16.09.2011 haben HeidelbergCement und die international anerkannte Naturschutzorganisation BirdLife International eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ziel dieser Partnerschaft ist es, den...

mehr
Ausgabe 2013-04

Zementkapazität in Tansania erweitert

Tanzania

HeidelbergCement baut in seinem tansanischen Werk Wazo Hill, 25 km nordwestlich der Küstenmetropole Dar es Salaam, eine neue Zementmühle mit einer jährlichen Kapazität von 700?000 t. In der...

mehr
Ausgabe 2013-04

Führung von Cement Australia im Rahmen eines Joint Ventures

Australia

Holcim und ­HeidelbergCement beabsichtigen einen Ausgleich ihrer Beteiligungen bei Cement Australia und wollen das Unternehmen künftig als Joint Venture führen. Es ist geplant, dass ­Holcim 25?%...

mehr